Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WEGEN DES WETTERS AUF DIE PIAZZA VERLEGT

Bewegende Musik fürs Herz und Gemüt bei „Musikalischer Wanderung“ zum Immling-Festival

Ein musikalischer Hochgenuss: Natia Chilashvili (Violine), Ketevan Kvitsinadze (Viola), Elene Jimshitashvili (Cello), Arman Nazarov (Kontrabass) und Iris Schmid-Linnemann (Piano).
+
Ein musikalischer Hochgenuss: Natia Chilashvili (Violine), Ketevan Kvitsinadze (Viola), Elene Jimshitashvili (Cello), Arman Nazarov (Kontrabass) und Iris Schmid-Linnemann (Piano).
  • VonKirsten Benekam
    schließen

Petrus machte jüngst so manch einer Wanderung einen Strich durch die Rechnung. Selbst die vom Immling-Festival geplante „Musikalische Wanderung“, die nicht nur durch verschiedene Epochen und Instrumentierungen, sondern auch an diversen Plätzen erlebbar gemacht werden sollte, musste verlegt werden.

Halfing/Immling – Hier durften die Zuhörer dann am Platz der Musik lauschen, die eigentlich an vier unterschiedlichen Stationen in freier Natur kredenzt werden sollte. Gewandert sind stattdessen die vielen dunklen Wolken, die sich immer wieder vor die Sonne schoben: Eine „spannende“ Wetterlage, die mit ihrer variationsreichen Atmosphäre so ganz zu den Stimmungen der Musikvorträge passte. Zudem waren die musikalischen Beiträge von insgesamt vier Formationen so inspirativ, dass sich mühelos die entsprechenden Naturaussichten assoziieren ließen.

Lesen Sie auch: Orgelmittwoch in Kolbermoor: Saisonende mit französischer Orgelmusik

Bei aufsteigendem Nebel auf einer Lichtung im Wald hätten die bekannten Werke – Jagdhornquartette und Waldstücke von Carl Maria von Weber bis Felix Mendelssohn-Bartholdy, trefflich gepasst. Das Hornquartett (Marinus Brückman, Attila Kelemen, Tomas Topolski und Imre Ujj) beeindruckte mit majestätischem Bläserklang. Besonders „Der Lindenbaum“ passte so ganz in diese stürmische Zeit, denn einen solchen erlegte das letzte Unwetter, das über Halfing hinwegfegte und so wurde der „gefallenen Linde“ Schuberts Werk zum Requiem.

Nicht weniger gut passte Schuberts „Forellenquintett“ Op. post. 114 D in A-Dur ins Freiluft-Programm. Das populäre Finale – Allegro giusto, ließ die munter im Wasser schwimmenden Forellen vorm inneren Auge erscheinen. Natia Chilashvili (Violine), Ketevan Kvitsinadze (Viola), Elene Jimshitashvili (Cello), Arman Nazarov (Kontrabass) und Iris Schmid-Linnemann (Piano) waren also so ganz miteinander im Fluss und freuten sich nach dem leidenschaftlichen Zusammenspiel über einen kräftigen Schlussapplaus.

Lesen Sie auch: Fantastisches Musiktheater mit „KraftWagen“: Buntes Musikfeuerwerk in Kiefersfelden

Vom Winde verweht kam das Holzbläserquartett (Kakhi Chargeishvili – Flöte, Lasha Mgebrishvili – Oboe, Nodar Bitsadze – Klarinette und Nika Eradze – Fagott) zu Gehör und zeigte sich so ganz und gar stressresistent: Die von Böen hinweg geblasenen Notenblätter waren teils vom Publikum schnell wieder eingesammelt. Der enormen Virtuosität und Vielseitigkeit des Quartetts, das mit Werken von Mozart, Bach, Tschaikowsky oder Bizet begeisterte, konnte die Windstörungen nichts anhaben.

Lesen Sie auch: Immling-Gala zum 25-Jährigen: Und am Ende stirbt meistens der Tenor

Ein wahres Streichklanggewitter steuerte das Kammerorchester „Georgian Sinfonietta“ unter der Leitung von Cornelia von Kerssenbrock zur „Musikalischen Wanderung“ bei und schickte damit die hingerissenen Gäste durch die Epochen der klassischen Musik: Vom Barock mit Jean-Philippe Rameau (Contredanse aus „Les Boreades“), über die Klassik mit Luigi Boccherini (Menuett und Trio aus dem Quintett in E), mit Tschaikowski (Valse aus Serenade für Streicher op. 48) zur Romantik, bis hin zur Neuen Musik mit zwei Werken von Astor Piazzolla.

Ein Segen, dass sich am Ende des Open-Air-Konzerts die Sonne durchsetzte und so „hagelte“ es auf der Piazza einen kräftigen Applaus.

Mehr zum Thema

Kommentare