Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ausstellung von Werken einer Wahl-Rechtmehringerin

Berlinische Galerie zeigt Retrospektive von Louise Stomps

1982 portraitierte der Fotograf Stefan Moses die Bildhauerin Louise Stomps.
+
1982 portraitierte der Fotograf Stefan Moses die Bildhauerin Louise Stomps.

Noch bis 17. Januar zeigt die Berlinischen Galerie die erste Retrospektive der Bildhauerin Louise Stomps. Mit rund 90 Skulpturen gibt die Ausstellung Einblick in das Lebenswerk der Künstlerin, die ab 1960 in Rechtmehring lebte.

Berlin/Rechtmehring – Das menschliche Leid und die schutzlose Kreatur sind für die in Berlin geboren Bildhauerin Louise Stomps (1900 bis 1988) ein Leben lang Inspiration. Sie stehen im Mittelpunkt ihres Schaffens, das zwischen den ausklingenden 1920er Jahren und den späten 1980er-Jahren entstanden ist. Fünf Jahrzehnte vollzieht die Bildhauerin den künstlerischen Prozess vom klassischen Körperbild zur stark abstrahierten Figuration; dabei entwickelt sie sukzessive ihren signifikant eigenen Stil.

+++ Hier geht’s zur Berlinischen Galerie +++

Von ihren Arbeiten der 1930er-Jahre sind infolge von Bombenangriffen während des Zweiten Weltkriegs nur wenige Werke erhalten, so zum Beispiel „Das Paar“ aus Eichenholz (1937), ein Liebespaar in tiefer Verbundenheit nebeneinander kniend noch ganz dem realistischen Menschenbild verhaftet. Diese frühen Ansätze ihrer künstlerischen Bildsprache ließen sich nicht mit der herrschenden Kunstvorstellung im Nationalsozialismus vereinbaren, so dass sie sich in die innere Emigration zurückzog.

Figurale Abstraktionen

Nach den am eigenen Leib erfahrenen Erschütterungen während des Zweiten Weltkriegs bot die figurale Abstraktion für Louise Stomps – wie für viele Künstlerkollegen – den einzigen Weg künstlerischer Formgebung: Ab den 1950er-Jahren entstehen Figuren mit drohenden, abweisenden oder Angst verbreitenden Gebärden.

Vorliebe für Holz

Louise Stomps Vorliebe für Holz als Material für ihre „Natur Gestalten“ ist vermutlich durch ihren ausgelöst worden, der sie 1960 aus Berlin nach Rechtmehring in eine alte Kumpfmühle aus dem 15. Jahrhundert führte. Hier ließ sie sich von der Natur und von den Hölzern der verschiedenen Baumarten inspirieren. Hier entwickelt sie konsequent ihre Formensprache einer figuralen Abstraktion.

Das könnte Sie auch interessieren: „Der Zauber des Jugendstils“

In den 1960er-Jahren werden ihre schlanken Figuren, wie etwa der „Asket“ (1963) oder der „Pilger“ (1966) drei Meter hoch. 1980 entsteht der 3,20 Meter hohe „Gilgamesch“, der sich der Sage nach zu einem Drittel menschlich, zu zwei Dritteln göttlich auf die Suche nach der Unsterblichkeit gemacht hat.

Zur Ausstellung ist ein Katalog im Hirmer Verlag erschienen, herausgegeben von Marion Beckers und Elisabeth Moortgat mit wissenschaftlichen Beiträgen sowie persönlichen Erinnerungen von Wegbegleitern (224 Seiten, 39,90 Euro). re

„Gordo“ (1967/68).

Mehr zum Thema

Kommentare