Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beinahe schon himmlisch-entrückt

Musiksommer zwischen Inn und Salzach: Kirchenkonzert an Orgel und Trompete in Bernau

Zwei Meister ihres Fachs: Johannes Berger an der Orgel und Guido Segers an der Trompete.
+
Zwei Meister ihres Fachs: Johannes Berger an der Orgel und Guido Segers an der Trompete.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Zwei Meister ihres Fachs spielten beim Musiksommer zwischen Inn und Salzach in der Bernauer Kirche St. Laurentius auf: Orgelvirtuose Johannes Berger und Guido Segers, Solotrompeter bei den Münchner Philharmonikern, sorgten mit einem außergewöhnlichen Programm für Festglanz.

Bernau – Hohe technische Anforderungen und melodische Schönheit – schon allein der Auftakt mit Giuseppe Tartinis (1692-1770) Konzert in D-Dur für Trompete und Orgel setzte einen ersten fulminanten barocken Glanzpunkt. Mit der Sinfonia aus der Ratswahlkantante BWV 29 von J.S. Bach (1685-1750) ging es barock-virtuos weiter, denn Solist Johannes Berger zauberte auf der 2013 eingeweihten Siegfried-Schmid-Orgel das große Orchester auf der Orgel quasi hinzu.

Lesen Sie auch: Innphilharmonie Rosenheim: Andreas Penninger folgt auf Thomas Mandl

Von der fröhlich-festlichen Stimmung zum melancholischen Adagio: Tomaso Albinonis (1671-1751) Adagio in g-moll geriet beseelt. Mit dem zart gespielten hohen Abschlusston der Trompete wirkte es schon beinahe himmlisch-entrückt.

Gewagt dann der Sprung vom Barock zur Moderne: Marcel Dupres (1886-1971) Cortege et Litanie für Orgel gemahnte an Kirchenmusik, verhalten, meditativ, repetierend und doch majestätisch. Georges Delerue (1925-1992) Kantate für Orgel und Trompete setzte den Lobgesang fort: Schlichte Melodien, pompös durchkomponiert für strahlende Trompete und gleichwohl delikat-schlanke, kammermusikalische Orgel-Begleitung.

Naji Hakims „Arabesques“ ¨– 2011 Pflichtstück im ARD-Wettbewerb Orgel 2011 und seither gefragtes Konzertstück für Organisten – war ein erster Höhepunkt des Konzerts. Die Mischung aus Gesang und Tanz, aus Harmonien, Rhythmus und freudvollem Duktus, setzte Berger perfekt an der Orgel perfekt um. Melancholisch-tröstend, weich und elegisch geriet das „Pie Jesu“ von Gabriel Faure (1845-1924) für Trompete und Orgel, ehe zum festlichen Abschluss das Allegro maestoso von John Stanley (1685-1759) zum Erklingen kam. Das war Barock vom Feinsten.

Lesen Sie auch: Orgelmittwoch in Kolbermoor: Saisonende mit französischer Orgelmusik

Trompete und Orgel sorgten für Festglanz und ein himmlisch-musikalisches Feuerwerk von der Empore. Die Übertragung per Kamera (Tassilo Baumer) auf eine Leinwand im Altarraum zeigte die „Arbeit“ des Organisten – schon allein, wie Berger virtuos über die Manuale rauschte und wogte, war atemberaubend.

Festglanz der Klänge

Auch die Harmonie im Zusammenspiel mit Segers, der mit elegantem, schlankem, flexiblen Ton überzeugte, war schön zu beobachten. Man konnte aber auch ganz einfach die Augen schließen und sich der Macht und dem Festglanz der Klänge hingeben.

Mehr zum Thema

Kommentare