Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MUSIKALISCHE SCHATZSUCHE

Barocksonaten für den Frieden

Sie spielten Barockes: (von links) Simon Steinkühler, Eva Maria Röll, Michael Anderl, Michael Rupprecht, Sabina Lehrmann und Annalisa Pappano.
+
Sie spielten Barockes: (von links) Simon Steinkühler, Eva Maria Röll, Michael Anderl, Michael Rupprecht, Sabina Lehrmann und Annalisa Pappano.

Simon Steinkühler, der Spezialist für barocke Geigenmusik, findet unermüdlich neue Violin-Sonaten aus dem großen Geigen-Pool der Barockzeit. Jüngst hat er sich gleich vier Mitstreiter gesucht, die zusammen ein kleines veritables Kammerorchester bilden und spielte in der Christkönigkirche in Rosenheim

Rosenheim – : Eva Maria Röll (Barockvioline), Annalisa Pappano und Sabina Lehrmann (Viola da Gamba), Michael Rupprecht (Barockcello) und Michael Anderl (Orgel). Mit denen spielte er Violinsonaten von Georg Muffat, den man kennt, vornehmlich aber von Romanus Weichlein, den man wirklich nicht kennt. Alles unter dem Titel „Virtuose Ensemblemusik des Süddeutschen Barock“ im Rahmen eines „Friedenskonzertes“ in der Rosenheimer Christkönigkirche. Pfarrer Sebastian Heindl philosophierte zusammen mit einer Sprecherin über den Begriff „Friede“.

Weitere aktuelle Berichte zur Kultur in der Region lesen Sie hier!

Die formen- und fantasiereichen Sonaten von Georg Muffat (1653 bis 1704) sind meist siebensätzig und deutlich in den Charakteren der Sätze unterschieden. So folgt zum Beispiel in der Sonata IV in e-Moll auf ein feierliches „Balletto“ ein in Tonkaskaden herabstürzendes und wieder hinaufschießendes „Presto“, vor dem Abschluss-Presto bremst eine ausdrucksstarke „Aria“ den Schlussspurt.

Das könnte Sie auch interessieren: „Geistliche Abendmusik statt Predigt“

Romanus Weichlein (1652 bis 1706) ist ein in Linz geborener Mönch des Benediktinerklosters Lambach. Seine Sonaten sind meist sehr farbenreich und bewegt, wechseln ständig ohne dezidierte Satzbezeichnungen die Temperamente und Empfindungen und enthalten meist ein Fugato.

In vollkommener Einheit

Die Musiker erwiesen sich – wieder einmal – als stilistisch perfekte Barockspieler, agierten in vollkommener Einheit und ließen diese barocke Musik aufblühen und sich weiträumig entfalten. Um der Überakustik der Kirche zu begegnen, hätten sie noch markanter die Rhythmik akzentuieren können. Wenn’s angesagt war, rumorte die Bassgruppe mit dem Cello und den Gamben freudig.

Erstaunlich und erfreulich voll war die Christkönigkirche, und die Zuhörer erklatschten sich als Zugabe noch eine Sonate des nur zu bekannten Salzburger Komponisten Heinrich Ignaz Franz Biber.

Mehr zum Thema

Kommentare