Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unter dem Titel „Barockkontraste“

Barocke Klänge in Sachrang: Quartett mit Hansjörg Schellenberger spielt in der Pfarrkirche

Spielen barocke Werke: (von links) Johannes Berger (Cembalo), Korbinian Altenberger (Violine), Hansjörg Schellenberger (Oboe) und Katharina Schmidt (Cello.)
+
Spielen barocke Werke: (von links) Johannes Berger (Cembalo), Korbinian Altenberger (Violine), Hansjörg Schellenberger (Oboe) und Katharina Schmidt (Cello.)
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Zusammen mit drei jungen renommierten Künstlern – Korbinian Altenberger (Violine), Katharina Schmidt (Cello) und Johannes Berger (Cello) – spielte Oboist Professor Hansjörg Schellenberger Werke von barocken Komponisten in der Sachranger Pfarrkirche St. Michael.

Aschau – Bis auf Bachs Triosonate in G-Dur, BWV 1038, standen die „Barockkontraste“ – so der Titel – in der Tonart moll. Und bis auf drei Solo-Einwürfe blieb die Besetzung Violine, Oboe, Cello und Cembalo konstant.

Lesen Sie auch: Grassauer Bläser bieten faszinierendes „Banchetto musicale“

Johannes Berger war am Cembalo ein einfühlsamer, virtuoser Begleiter – obwohl er meist im Hintergrund agierte. Korbinian Altenberger an der Violine und Cellistin Katharina Schmidt spielten mit Eleganz, wohl dosiertem Vibrato und kultiviertem Ton.

Perlende Läufe und samtiger Ton

Schellenberger glänzte mit samtigem Ton, schwingenden Legatobögen und perlenden Läufen. Zwischen den Triosonaten erklangen Solo-Einlagen: Aus den „Metamorphosen nach Ovid“ von Benjamin Britten gab Schellenberger Pan zum Besten. Griechische Mythologie, impressionistisch gezeichnet und voll klagender Sehnsucht – ein wahrer Kontrast zum ansonsten barocken Programm des Abends und doch ob seiner melancholischen Grundstimmung passend.

Das könnte Sie auch interessieren: Partysound aus Oberaudorf: „Luegstoa C“ veröffentlicht neue EP„Kunterbunt“

Da entsprach das Andante aus der Sonate in a-moll, BWV 1003 für Violine schon eher dem Titel „Barockkontraste“, drückte es doch sanfte Schönheit aus, die Korbinian Altenberger schnörkellos in gleichmäßigen Achteln mit der Melodie auf den oberen Saiten und Bass auf den unteren Seiten zeichnete.

Klassische Musik mit Barockkontrasten

In den Triosonaten von Händel Triosonaten setzten die Musiker das konzertante Prinzip, die Affekte und die Polyphonie durchgängig mit viel Feingefühl um. Jede Triosonate war für sich ein Prachtstück barocker Klangkultur. Die zum Abschluss dargebotene d-moll-Triosonate von Bach wies allerdings schon den Weg ins nächste Musikzeitalter, das Rokoko.

Auch für Sie: Sogar die Alphornbläser „tauchten unter“: Schwimmbecken wird zur Bühne

Denn in dem Werk wechselt die Stimmung vom rezitativen Zwiegespräch im adagio zum beschwingten und lebensfrohen allegro, vom nachdenklich-süßen largo schließlich zum tänzerisch-beschwingten vivace. Endlich wieder klassische Musik – mit Barockkontrasten.

Kommentare