Am 6. Dezember im OVB-Adventskalender

Aus dem Volksmuskikarchiv: Lebenswünsche an den heiligen Nikolaus

Die erste Textzeile des von Ernst Schusser und Eva Bruckner neu arrangierten Nikolausliedes.
+
Die erste Textzeile des von Ernst Schusser und Eva Bruckner neu arrangierten Nikolausliedes.

„O du heilger Nikolo …“ Es gibt nur wenige Heilige, die in unserem Bewusstsein so präsent sind wie die Gestalt des Hl. Nikolaus und die damit verbundenen Bräuche. Überlieferte und neue Nikolauslieder werden gerne gesungen.

Von Ernst Schusser

Bruckmühl – Wahrscheinlich sind unterschiedliche Personen und Geschichten in die Nikolausgestalt, wie wir sie kennen, eingeflossen. Um das Jahr 350 ist ein Bischof Nikolaus in Myra gestorben. Im 6.Jahrhundert lebte ein Abt Nikolaus ebenfalls in Kleinasien, der heutigen Türkei.

Existenzielle Notlagen

Die über Generationen weitergegebenen und veränderten Erzählungen berichten von vielen guten Taten für arme Leute oder Menschen in Not: Unschuldig Verurteilte wurden vor dem Tod gerettet, arme Frauen erhielten Geschenke, damit sie überhaupt heiraten konnten, in einer Hungersnot rettete die Fracht von überraschend eintreffenden Kornschiffen die Bevölkerung, Schiffleute wurden aus Seenot befreit. Viele existenzielle Notlagen der Menschen wurden zum Guten gewendet. Das sind Lebenswünsche der Menschen, die bis heute aktuell sind und deshalb die Person des heiligen Nikolaus lebendig halten.

-

+++ Mit der diesjährigen Weihnachtsaktion unterstützten die OVB-Heimatzeitungen das Haus Christophorus in Brannenburg. Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Besonders am Vorabend und am Gedenktag des Heiligen am 6. Dezember gibt es viele Bräuche. Im Berchtesgadener Land besucht der heilige Nikolaus gefolgt und beschützt von Buttenmandln die Familien. Ein prächtiger Brauch, der in Coronazeiten in dieser Form nicht stattfinden kann. Überall im Land gilt der Nikolausbesuch, oft begleitet vom Knecht Rupprecht, den Kindern: diese freuen oder fürchten sich, sagen Verserl auf oder singen ein Lied vor und erhalten vom Nikolaus Gaben, die die Eltern vorbereitet haben. Oft wird von den Erwachsenen versucht, den Nikolausbesuch auch pädagogisch zu nutzen. Der Nikolaus soll die Kinder für ihre im Verständnis der Eltern schlechten Eigenschaften tadeln und für Gutes loben.

Nikolaustag sehr aufregend

Der Nikolaustag ist ein besonderer Tag im Jahreslauf und oft sehr aufregend. So ist es auch kein Wunder, dass es neben den Heiligenliedern für Nikolauskirchen auch viele Verse und Lieder für Kinder gibt. Diese haben den Besuch des Heiligen in den Familien oder in Kindergarten, Vereinen oder Schulen zum Inhalt. Da geht es um das „Bravsein“, um Geschenke und oft auch um tiefsinnige Inhalte wie Frieden, Geborgenheit und das Leben der Kinder in der Welt. Für die „Nikolaus-Lieder-Aktion“ im Jahr 2009 zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk hat Schusser mit seinem Team etliche Nikolauslieder abgedruckt: Überlieferte und neugestaltete sind dabei, natürlich auch das bekannte Nikolauslied von Wastl Fanderl „Heiliger Nikolaus, du braver Mo“ und auch das allgemein bekannte „Lasst uns froh und munter sein…“.

Überlieferte Motive eingearbeitet

Eva Bruckner und Ernst Schusser haben das Lied „O du heilger Nikolo“ aus teilweise überlieferten Melodie- und Textmotiven neu arrangiert. Es ist im Singenden Adventskalender von OVB-Online unter www.ovb-online.de/adventssingen am Sonntag, 6 Dezember, zu hören.

Kommentare