1500 Besucher bei den Musikfilmtagen Oberaudorf

Prominent besetzter Frühschoppen: (von links) Filmproduzent Andreas Richter („Wer früher stirbt ist länger tot“), Kabarettistin Luise Kinseher, Musikfilmtage-Leiter Markus Aicher und Musiker Gerd Baumann von „Dreiviertelblut“.
+
Prominent besetzter Frühschoppen: (von links) Filmproduzent Andreas Richter („Wer früher stirbt ist länger tot“), Kabarettistin Luise Kinseher, Musikfilmtage-Leiter Markus Aicher und Musiker Gerd Baumann von „Dreiviertelblut“.

Mit einem ausverkauften Konzert der Band „Dreiviertelblut“ im Oberaudorfer Kurpark gingen am Sonntag die in den September verschobenen 13. Musikfilmtage Oberaudorf erfolgreich zu Ende.

Oberaudorf– In den fünf Tagen seit der Eröffnung mit „Walchensee Forever“ wurden insgesamt fünfzehn Spiel- und Dokumentarfilme gezeigt, darunter zwei in Open-Air-Vorführungen. Die meisten Termine waren rasch ausverkauft. Zum Frühschoppen-Gespräch am Sonntag waren die Kabarettistin Luise Kinseher, der Komponist und Musiker Gerd Baumann und Produzent Andreas Richter zu Gast.

Bei gutem Wetter konnten alle Freiluftveranstaltungen durchgeführt werden, so die Open-Air-Vorführungen von „Blues Brothers - Extended Version“ zum 40. Jubiläum des Films und „Lindenberg! Mach dein Ding“ als auch das Konzert des Manuel Randi- Trios mit dem Südtiroler Ausnahmemusiker Herbert Pixner als Gast (Bericht siehe oben).

Der Veranstalter des ehrenamtlich organisierten Festivals, der Verein Musikfilmtage Oberaudorf, zog sehr zufrieden Bilanz. Festivalinitiator Markus Aicher: „Wir bedanken uns bei unserem umsichtig agierenden Publikum, das gezeigt hat, dass Kulturveranstaltungen durchführbar sind, wenn sich alle mit Bedacht an die derzeitigen Regeln halten.“

Pandemiebedingt musste heuer auf drei Spielorte verzichtet werden. Die Auslastung lag durch die Abstandsregelungen bei 30 Prozent der ursprünglichen Platzkapazität. Dennoch kam insgesamt 1500 Besucher.

Kommentare