Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wichtige Wahlen im Blick

AWO-Vorsitzender Hans-Joachim Mateka (rechts) und seine Stellvertreterin Katharina Nebauer (Zweite von links) mit einigen geehrten langjährigen Mitgliedern.  Foto  Lindl
+
AWO-Vorsitzender Hans-Joachim Mateka (rechts) und seine Stellvertreterin Katharina Nebauer (Zweite von links) mit einigen geehrten langjährigen Mitgliedern. Foto Lindl

Mit Optimismus blickte Hans-Joachim Mateka in der Jahreshauptversammlung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kolbermoor in die Zukunft. Der Vorsitzende stellte vor allem die "gute kollektive Zusammenarbeit innerhalb der Vorstandschaft" heraus, die sich während seiner mehrmonatigen Krankheit bestens bewährt habe. Eine Vielzahl von Veranstaltungen konnten reibungslos durchgeführt werden.

Kolbermoor - Von vergangenen Oktober bis März musste Hans-Joachim Mateka aus gesundheitlichen Gründen die Führung des Kolbermoorer AWO-Ortsverbandes an seine Vorstandskollegen abgeben. "Dabei haben alle bewiesen, dass die Arbeit auch ohne mich gut weiter läuft und auch große, arbeitsintensive Veranstaltungen wie etwa an Weihnachten oder im Fasching sehr gut geklappt haben, was mir von außen bestätigt wurde", sagte der Vorsitzende.

In diesem Zusammenhang erinnerte Mateka daran, dass im Jahre 2012 Vorstandswahlen anstehen werden. Aus Altersgründen müssten dann einige Ämter neu besetzt werden. Es sei schon jetzt Aufgabe des Vereins, geeignete Kandidaten für die Neuwahlen zu finden und diese auch rechtzeitig zu überzeugen.

Ausführlich gab Mateka den Mitgliedern einen Einblick in die Arbeit der Vorstandschaft, erzählte von regelmäßigen Treffen, "in denen stets alles ausdiskutiert wird". Nicht umsonst sei der Kolbermoorer Ortsverband auch im Kreisausschuss, dem 21 Ortsvereine aus dem Stadt und Landkreis angehören, vertreten.

Von einer "Politik in kleinen Schritten" sprach der AWO-Vorsitzende in Bezug auf die Mitgliederentwicklung. Langsam gewinne man wieder Mitglieder dazu und könne den Tiefpunkt aus dem Jahre 2008 (113 Mitglieder) überwinden. Mit Wehmut blickte Mateka auf das Jahr 1991 zurück. Damals hatte der Ortsverband noch 223 Mitglieder. Heute sei man schon über den wieder erreichten Stand von 126 Mitgliedern froh.

Um neue Mitglieder zu werben, habe sich die AWO auch mit einem Stand beim diesjährigen Kolbermoorer Neubürgerempfang beteiligt. Das Interesse an dem ausgeteilten Informationsmaterial über die Arbeit der AWO und die Veranstaltungen sei groß gewesen. Auch am Kinder- und Jugendtag wolle sich der Ortsverband wieder beteiligen.

Kinder warten bereits auf "Vorlese-Opa"

Nach wie vor engagiert sich Mateka als "Vorlese-Opa" im AWO-Kindergarten "Momo". Einmal in der Woche besucht der Vorsitzende dort die Kinder, um ihnen vorzulesen. "Nach meiner Krankheit haben die Kleinen schon auf mich gewartet. Das hat mich sehr aufgebaut", berichtete Mateka.

Die stellvertretende Vorsitzende Katharina Nebauer ließ in ihrem Bericht das vergangene Jahr Revue passieren und ging dabei auf zahlreiche erfolgreiche Veranstaltungen ein. Von Clubnachmittagen über Ausflugsfahrten bis hin zur Muttertagsfeier war wieder alles an Aktivitäten geboten. Äußerst gut angenommen wurden erneut die Konzertfahrten nach München.

Zum letzten Mal verlas Kassier Alessandro Bertolini seinen Kassenbericht. Dieser fiel trotz so mancher Ausgaben und Abgaben an den Kreisverband positiv aus. "Es sind Reserven da, was für die Zukunft sicher von Vorteil ist", meinte Bertolini. Er dachte dabei an die Planungen der Stadt, in der Von-Bippen-Straße ein Bürgerhaus einzurichten und die Senioren dabei einzubinden.

Einstimmig wurde Giovanna Berchtenbreiter, bisherige Beisitzerin, zur neuen Kassiererin bestimmt. Sie hatte bereits das vergangene halbe Jahr Bertolini bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut. "Das ist der Idealfall, wenn man jemanden langsam in sein Amt einführen kann", sagte Mateka. So würde sich der AWO-Vorsitzende im Hinblick auf die Neuwahlen die Einführung möglicher neuer Amtsträger auch künftig wünschen.

Enttäuscht zeigte sich der Vorsitzende darüber, dass nur sehr wenige Mitglieder, die für ihre langjährige Treue zur AWO ausgezeichnet werden sollten, persönlich zur Urkundenübergabe im Hotel Heider erschienen waren.

Langjährige Mitglieder geehrt

Zehn Jahre im Verein sind: Herbert Schwarz, Luise Kreipl, Christiane Schaller, Anne Raab. Für 15-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Horst Dieter Heinrich, Margot Hagg, Waltraud Taube, Hans-Joachim Mateka. 20 Jahre im Ortsverband sind: Marlene Heinrich und Ludwig Seiderer. Seit 25 Jahren sind Reinhold Schmid und Helmut Glas mit dabei. Rosa Ried und Horst Rackl gehören der AWO seit 30 Jahren an und für 45-jährige Treue wurde Andreas Weiss ausgezeichnet. dli