Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Was sind wir dochfür eine kranke Gesellschaft?!

Leserbrief zum Artikel „Trotz Lehre sammelt Niklas weiter Müll“ im Lokalteil.

Respekt, lieber Niklas, deine Liebe zur Natur und auch zu deinen Mitmenschen ist einfach bewundernswert! Dein Engagement für die Umwelt und deine Hilfsbereitschaft sind leider nicht mehr selbstverständlich und das alles ehrenamtlich in deiner Freizeit.

Ich denke mir oft, was müssen das scheinbar für vermüllte Seelen sein, wenn sie ihren Unrat gewissenlos in der Natur entsorgen. Egal, ob Fastfood-Abfälle oder am Waldrand stehende, ausrangierte Maschinen, volle Hundetüten und leere Flaschen in der Wiese, alles Müll, den man vorschriftsmäßig entsorgen könnte.

Es ist doch wirklich traurig, dass solche Menschen wie du nötig sind, und sogar sogenannte „Ranger“ eingesetzt werden müssen, um noch mehr Umweltverschmutzung zu vermeiden. Ganz abgesehen von den „Ramadama“-Aktionen der Gemeinden. Was sind wir doch für eine kranke Gesellschaft geworden?!

Sicher beginnt es bei diesen Bürgern schon in der Kinderstube und dementsprechender Erziehung. Da fällt mir mein Vater ein, der uns Kindern die Schönheit und Achtung der Natur nahegebracht hat und der es nie geduldet hätte, auch nur ein „Guatlpapierl“ wegzuwerfen. Meine Kinder haben diese Einstellung von mir mitbekommen und selbst meine Enkelin, die in Italien lebt, praktiziert Umweltschutz. Anfangs wurde sie noch von ihren Freunden belächelt, wenn sie den Unrat der anderen aufgesammelt hat, aber zwischenzeitlich konnte sie alle überzeugen und sie werfen nichts mehr achtlos weg. Das gute Beispiel ist scheinbar immer noch die beste Erziehungsmethode.

So hoffe ich, lieber Niklas, dass du viele Nachahmer findest und vielleicht noch besser, dein großes Engagement nicht mehr notwendig ist. In diesem Sinne mach weiter so und alles Gute für deine Zukunft.

Hanni Peter

Bad Feilnbach

Kommentare