Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neuer Wohnraum für Kolbermoor

Warum es keine Trabantensiedlungen am Stadtrand von Kolbermoor geben wird

Bürgermeister Peter Kloo ist sich mit dem Bauausschuss einig: Die Außenbereiche Kolbermoors sollen Außenbereiche bleiben, die Entwicklung der Stadt wird sich innerhalb ihrer Grenzen abspielen.
+
Bürgermeister Peter Kloo ist sich mit dem Bauausschuss einig: Die Außenbereiche Kolbermoors sollen Außenbereiche bleiben, die Entwicklung der Stadt wird sich innerhalb ihrer Grenzen abspielen.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Wohnraum wird dringend benötigt: Warum aber an der Königseestraße nur zwei Doppelhäuser entstehen dürfen und keine großen Mietshäuser mit vielen Wohnungen, lesen Sie hier.

Kolbermoor – Streng wird im Kolbermoorer Bauausschuss darauf geachtet, dass die Stadtgrenzen das bleiben, was sie sein sollen: ein allmählicher Übergang von der landwirtschaftlichen Umgebung in den bebauten Raum.

Keine Trabantensiedlungen

An der Stadtgrenze bereits höhere Mehrgeschossbauten im Stil von Trabantensiedlungen – so ein Bild wird es in Kolbermoor nicht geben, auch wenn die Frage nach mehr Wohnraum eine Dauerherausforderung ist.

Optische und praktische Gründe

Dies geschieht nicht nur aus optischen Erwägungen heraus, und aus dem Bemühen das gewachsene Siedlungsbild Kolbermoors zu erhalten, wie Bürgermeister Peter Kloo (SPD) erläutert. Sondern auch aus praktischen Gründen: die Versorgung mit breitbandgestütztem Internet, eine belastbare Verkehrsanbindung – all das ist für größeren Neuzuzug an den Stadträndern schwieriger bereitzustellen als drinnen in der Stadt.

Lesen Sie auch: Trainieren wieder mit Test: So reagieren Fitnessstudios in Kolbermoor auf die 3G-Öffnung

Der Gesetzgeber ist hier ähnlicher Ansicht und schränkt Bautätigkeit gerade im sogenannten Außenbereich stark ein. Hier ist eigentlich nur der Ersatz für bereits bestehende, meist ehemals landwirtschaftliche Gebäude erlaubt. Es soll vermieden werden, dass gewissermaßen Keimzellen für eine schleichende Stadterweiterung geschaffen werden. Deshalb sind im Außenbereich bei der Umnutzung von solchen ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen auch nur drei Wohneinheiten erlaubt.

Doppelhaus mit drei Wohneinheiten

Genau für ein solches Vorhaben im Bereich der Königseestraße in Pang lag dem Bauausschuss in der jüngsten Sitzung ein entsprechender Bauantrag – Doppelhaus mit drei Wohneinheiten und Garagen – vor, der nach Ansicht der Stadtverwaltung aus baurechtlicher Sicht genehmigungsfähig war. Die Begründung dafür war in den Sitzungsunterlagen für die Stadträte, in der sogenannten Sachverhaltsbeschreibung, ausführlich dargestellt, so dass es im Gremium keine Diskussion darüber gab. Die Abstimmung fiel aber dennoch nicht einstimmig aus, zwei der sechs Ausschussmitglieder stimmten dagegen.

Lesen Sie auch: Lebensretter gefunden? Leukämiekranke Anne aus Kolbermoor hofft auf erlösende Nachricht

Bürgermeister Peter Kloo hatte vorher in seiner eigenen Beurteilung der Sachlage betont, dass es wichtig sei, „das Baurecht in beide Richtungen eindeutig zu belassen“. Anfragen, die mit den Gesetzesvorgaben konform gingen, sei das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen. Planungen jedoch, die den Entwicklungszielen und den entsprechenden Festsetzungen der Stadt widersprächen, seien auch in Zukunft nicht genehmigungsfähig. Er bezog sich damit auf einen Sachverhalt, der schon vor knapp einem Jahr Unruhe unter den Anliegern ausgelöst hatte.

Gerüchteohne jede Basis

Damals kursierten Gerüchte, dass in diesem Bereich seitens des Grundstücksbesitzers Wohnbebauung in größerem Stil angedacht sei. Schon in der Bauausschuss-Sitzung vor einem Jahr hatte der Bürgermeister unmissverständlich klar gemacht: „Dieses Areal südlich der vorhandenen Bebauung an der Eibseestraße ist Außenbereich. Es gibt weder seitens der Verwaltung noch seitens des Stadtrates irgendeine Überlegung, hier eine Bauleitplanung zu erstellen, die an diesem Sachverhalt etwas ändern würde“.

Flächennutzungsplan ist tragfähiges Konzept

Der Flächennutzungsplan der Stadt, so bekräftigte der Bürgermeister auch jetzt noch einmal in einem Nachgespräch, sei ein Ergebnis intensiver neunjähriger Arbeit mit gründlichster Überlegung. Er sei nach wie vor ein absolut tragfähiges Konzept und damit die Grundlage jeder Siedlungsentwicklung.

Mehr zum Thema

Kommentare