Wanderung durch die Stammbeckenmoore

Kolbermoor – Harry Rosenberger leitet eine von der Volkshochschule Kolbermoor organisierte Wanderung am Samstag, 11. Juni, ab 16 Uhr. Wo nach der Eiszeit noch ein See in der Größe des Bodensees lag, wuchsen nach dem Auslaufen des „Rosenheimer Sees“ vor rund 10 000 Jahren mächtige Hochmoortorfe auf bis zu zehn Meter in die Höhe.

Die „Rosenheimer Stammbeckenmoore“ gehören zu den größten Moorkomplexen des Alpenraumes.

Die Ära des Torfabbaues begann um das Jahr 1800 mit kleinen Handtorfstichen für den Hausbrand. Bereits ab 1850 wurde Torf dann industriell abgebaut, hauptsächlich für die Saline Rosenheim und ab 1876 zusätzlich für die Eisenbahn.

In den Hochzeiten des Torfabbaues arbeiteten bis zu 700 Arbeiter im Torfstich. Die Wanderung führt auch zum letzten Handtorfstich in der Nicklheimer Filze und erläutert Näheres über die Geschichte des Torfabbaus. Anmeldung erforderlich.

Anmeldung ist bei der Volkshochschule Kolbermoor, Telefon 0 80 31/ 9 83 38, und im Internet über www.vhs-kolbermoor.de.

Kommentare