Den Wärmelecks auf der Spur

Ein Beispiel für eine thermografische Aufnahme einer Hausfassade. Rote Stellen zeigen Wärmebrücken. re
+
Ein Beispiel für eine thermografische Aufnahme einer Hausfassade. Rote Stellen zeigen Wärmebrücken. re

Kolbermoor – Ist mein Haus wärmeeffizient oder heize ich „zum Fenster raus“?

Wie kann ich die Wärmedämmung der Gebäudehülle optimieren – und das mit staatlicher Förderung? Diese beiden Themenkomplexe bilden den Rahmen der in Kolbermoor im Dezember, Januar und Februar stattfindenden Thermografiespaziergänge.

Die Thermografiespaziergänge finden jeweils freitags statt und zwar am 9. Dezember, 27. Januar und 17. Februar. Start ist um 19 Uhr, Treffpunkt ist das Foyer des Rathauses. Ab sofort können sich Hausbesitzer in Kolbermoor mit ihrer Immobilie bei der Stadt bewerben, entweder unter Telefon 0 80 31/ 29 68-144 und per E-Mail klimaschutz@kolbermoor.de. Martin Korndoerfer, seit Sommer als Klimaschutzmanager bei der Stadt beschäftigt, wird dann mit bis zu 15 interessierten Bürgern sich auf die Suche nach Optimierungsmöglichkeiten der Gebäudehülle ihrer Immobilie begeben. Dabei werden im Rahmen eines Spazierganges durch thermografische Außenaufnahmen des Gebäudes Wärmelecks sichtbar gemacht. Anschließend werden die Aufnahmen interpretiert und die Ergebnisse in der Gruppe diskutiert. Den Teilnehmern wird dadurch die Funktionsweise der Thermografie näher gebracht, wodurch sie die Arbeit beauftragter Energieberater und Thermografen selbst besser einschätzen können.

Des Weiteren zeigt Korndoerfer Ansätze zum Einsparen von Heizenergie auf und informiert über Förderprogramme. Die Hausbesitzer bekommen so einen ersten Einblick in die Wärmeeffizienz ihrer Gebäudehülle. Durch den Vergleich zwischen gut und weniger gut gedämmten Häusern wird der Vorteil einer fachgerechten Wärmedämmung sichtbar gemacht. Je Haus werden dazu etwa 30 bis 60 Minuten benötigt und je nach Resonanz bis zu drei Häuser je Abend besucht. Anschließend gibt es Raum für Fragen, Gespräche und Diskussionen.

Kommentare