Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Ich würde mich wieder einmischen“

Versuchte Vergewaltigung in Kolbermoor: Couragierte Frau will helfen und wird schwer verletzt

Ein 17-Jähriger soll in Kolbermoor eine 37-Jährige gewürgt und versucht haben, ihr die Hose herunterzuziehen.
+
Ein 17-Jähriger soll in Kolbermoor eine 37-Jährige gewürgt und versucht haben, ihr die Hose herunterzuziehen.
  • Mathias Weinzierl
    VonMathias Weinzierl
    schließen

Das Sprechen fällt ihr schwer, ein Auge kann sie nicht öffnen. Ob die schweren Verletzungen, die Christine Leitner aus Kolbermoor erlitten hat, als sie eine Frau vor einer möglichen Vergewaltigung bewahrte, vollständig heilen werden, ist offen. Dennoch sagt sie: „Ich würde mich wieder einmischen.“

Kolbermoor – Es ist früher Samstagmorgen, gegen 1.40 Uhr, als Christine Leitner auf der Ganghoferstraße in Kolbermoor – direkt unterhalb ihrer Wohnung – panische Frauenschreie hört. Sie selbst ist gerade mit Bastelarbeiten für Weihnachten beschäftigt. „Ich bin zum Fenster gegangen und habe auf der Straße eine Gestalt kauern sehen“, erzählt die 52-Jährige, die derzeit in einer Münchner Klinik behandelt wird. Daraufhin habe sie sich eine Jacke gegriffen und sei auf die Straße gegangen. Dort entdeckte sie eine völlig verstörte 37-jährige Frau aus Kolbermoor.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei soll die 37-Jährige kurz zuvor von einem 17-jährigen Rumänen, der ebenfalls in Kolbermoor lebt, angegriffen und gewürgt worden sein. Zeitgleich habe der Schüler versucht, der Frau die Hose auszuziehen. Nachdem sich die 37-Jährige massiv zur Wehr gesetzt hatte, hätten der junge Kolbermoorer und sein Begleiter, zu dem die Polizei keine weiteren Angaben machen will, die Flucht ergriffen.

Geldbörse auf der Flucht verloren

Doch auf der Flucht hatte der 17-Jährige nach Informationen der OVB-Heimatzeitungen seine Geldbörse verloren – weshalb das Duo nur wenig später zum Tatort zurückkehrte. „Dass der mutmaßliche Täter eine Geldbörse verloren hat, werden wir weder bestätigen noch dementieren“, erklärte Polizeisprecher Alexander Huber auf Anfrage unserer Zeitung und verwies auf „die laufenden Ermittlungen“. Nach Angaben der Ermittler habe der 17-Jährige nach seiner Rückkehr aber versucht, sich des Rucksacks der 37-Jährigen zu bemächtigen. „Die Frau und ich haben gemeinsam den Rucksack festgehalten“, schildert Leitner die Auseinandersetzung. „Und dann habe ich schon seine Faust im Gesicht gehabt.“ Anschließend flohen die beiden Männer vom Tatort, konnten aber wenig später im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung festgenommen werden.

Erlitt beim Versuch, einem potenziellen Vergewaltigungsopfer beizustehen, schwere Gesichtsverletzungen: Christine Leitner (52) aus Kolbermoor.

Lesen Sie auch: Frau (28) springt in Todesangst von Balkon: Gericht schickt gewalttätigen Ex-Freund in Haft

Die couragierte Kolbermoorerin, ohne deren Einsatz der Abend für das 37-jährige Opfer noch deutlich schlimmer hätte enden können, wurde mit schweren Verletzungen im Gesicht in eine Münchner Spezialklinik gebracht. Dort musste sich Leitner einer Notoperation unterziehen, um nicht Gefahr zu laufen, das Augenlicht zu verlieren.

Der Angreifer hat der 52-Jährigen das Jochbein zertrümmert, weshalb derzeit eine Prothese angefertigt werden muss. Diese soll dann in einer weiteren Operation in einigen Tagen eingesetzt werden. Ob Leitner mit Langzeitfolgen rechnen muss, dazu konnten die Ärzte der 52-Jährigen nach eigenen Angaben bislang keine genaue Auskunft geben.

Überfall-Opfer ebenfalls ins Krankenhaus gebracht

Zumindest physisch hat nach Angaben der Polizei das Opfer des Überfalls, die 37-jährige Kolbermoorerin, nur leichte Verletzungen erlitten. Sie wurde ebenfalls zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, wurde der 17-jährige Tatverdächtige am Sonntag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen den Jugendlichen jedoch keinen Untersuchungshaftbefehl erließ. „Der Ermittlungsrichter hat zwar ebenfalls dringenden Tatverdacht gesehen, aufgrund des Alters und der Lebensumstände des 17-Jährigen einen Untersuchungshaftbefehl aber abgelehnt“, begründete Oberstaatsanwalt Björn Pfeiffer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Traunstein, die Entscheidung. „Wir werden aber natürlich – ungeachtet der Entscheidung gegen einen Untersuchungshaftbefehl – die Ermittlungen unter Hochdruck fortführen.“

Lesen Sie auch: Von der Dunkelheit ins Licht: Jana Zeh ist Missbrauchsüberlebende – und hilft nun anderen Opfern

Ermittelt wird gegen den 17-Jährigen nach Angaben der Polizei wegen versuchter Vergewaltigung, versuchten schweren Raubes sowie schwerer Körperverletzung. Dass die Gewalttat nicht noch drastischere Konsequenzen hatte, ist sicherlich auch dem beherzten Eingreifen von Christine Leitner zu verdanken, die es selbst „für völlig normal“ empfindet, „für Menschen, die Hilfe brauchen, einzustehen“.

Lesen Sie auch: Schutzengel aus dem Mangfalltal: So retteten zwei Frauen einem Bad Aiblinger (81) das Leben

Trotz der massiven Schmerzen, trotz der drohenden weiteren Operation und einer möglicherweise langwierigen Genesung hat die 52-Jährige aber ihren Humor nicht verloren. Leitner: „Meine Karriere als Germany-Next-Top-Model kann ich wohl aufgrund meiner Gesichtsverletzungen vorerst vergessen.“

Mehr zum Thema

Kommentare