Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verkehrs-Engpass beseitigt

Verkehr durch Kolbermoor: Enges Nadelöhr großzügig aufgebohrt

Zwischen diesen beiden Fotos liegt eine 13-monatige Bauzeit: die Tonwerunterführung im April 2020…
+
Zwischen diesen beiden Fotos liegt eine 13-monatige Bauzeit: die Tonwerunterführung im April 2020…
  • Ulrich Nathen-Berger
    VonUlrich Nathen-Berger
    schließen

Verkehrsfreigabe voraussichtlich Ende Juli: Die neue Tonwerk-Bahnunterführung mit Anschlüssen an die Bergstraße und Haßlerstraße soll bald fertig sein.

Kolbernoor – Sie wurde mehr und mehr ein Ärgernis für Autofahrer – ein Nadelöhr für den fließenden Verkehr zwischen der Haßlerstraße und Bergstraße im Kolbermoorer Zentrum: die Tonwerk-Bahnunterführung. Sie hatte eine lichte Weite von nur 4,50 Meter, der Verkehr wurde einspurig geführt, der Gegenverkehr musste immer warten, und für die Fußgänger gab’s nur einen schmalen Streifen.

Einstimmiger Stadtratsbeschluss für die Baumaßnahme

Im November 2019 machte der Stadtrat Nägel mit Köpfen und sorgte mit einstimmigen Beschluss für das baldige Ende dieses Zustands. Ein halbes Jahr später rückten Bagger und Baumaschinen an und nach knapp 13-monatiger Bauzeit steht das großzügige Ersatzbauwerk kurz vor seiner Vollendung.

„Die Tonwerk-Unterführung ist im Prinzip fertig“, sagte Andreas Meixner, Bauamtsleiter der Stadt Kolbermoor, dem Mangfall-Boten auf Anfrage. „Bis auf die Asphaltarbeiten, die werden im Zuge des Straßenbaus durchgeführt. Der läuft derzeit hauptsächlich auf der Nordseite der Bahn in der Bergstraße“, so Meixner.

Dort werde die Fahrbahn abgesenkt auf das Niveau der Unterführung sowie Gehwege gebaut, einschließlich Querungshilfen. „Auf der Südseite wird die Anbindung des Kreisels an die Unterführung bald fertig sein. Auch hier werden noch die Gehwege angeschlossen, in Kürze sind diese Arbeiten aber beendet.“

Zwei Fahrbahnen stehen zur Verfügung

Zukünftig stehen laut dem Bauamtsleiter dem Verkehr zwei Fahrbahnen zur Verfügung, zudem auf jeder Seite ein Geh- und Radweg mit einer Breite von jeweils 2,80 Meter. „Corona bedingte zeitliche Verzögerungen gab’s während der Bauzeit nicht“, freute sich der Bauingenieur.

…und jetzt im Mai 2021. Das Nadelöhr für den Verkehr zwischen der Haßlerstraße und der Bergstraße ist damit bald Geschichte. Riediger

Die Eröffnung sei für die dritte Juli-Woche geplant, „wir hoffen natürlich auf das öffentliche obligatorische Banddurchschneiden im Beisein von geladenen Gästen“, aber das sei nicht sicher. „Schauen wir mal, was die Infektionsschutzverordnungen dann zulassen.“

Drei Millionen Euro Kosten

Für die Beseitigung des Nadelöhrs muss die Stadt etwas tiefer in die Geldschatulle greifen: Kalkuliert wurde zunächst mit Erstellungskosten von rund drei Millionen Euro. „Im laufenden Haushaltsjahr wurden 1,2 Millionen Euro als Ansatz für die Baumaßnahmen Bergstraße und Haßlerstraße eingestellt“, sagte Kämmerin Irmgard Pross-Kohlhofer unserer Zeitung.

Der Neubau der Tonwerk-Unterführung werde rund 450 000 Euro kosten, Rampen und Straßenanbindungen etwa 800 000 Euro und die Fußgängerstege seien mit 220 000 Euro kalkuliert. Die Bundesbahn DB Netz werde sich laut der Kämmerin mit 720 000 Euro beteiligen, sodass die Stadt rund 750 000 Euro zu stemmen hat.

Verkehrsfreigabe voraussichtlich Ende Juli

„Das sind enorme Kosten, aber wichtig ist uns, die Stadtentwicklung vernünftig voranzubringen“, betonte Zweiter Bürgermeister Dieter Kannengießer (Parteifreie Kolbermoor) im Gespräch mit unserer Zeitung. Derzeit vertritt er urlaubsbedingt Bürgermeister Peter Kloo (SPD).

In 13 Monaten wurde für die neue Unterführung mit entsprechender Verkehrsanbindung eine Vielzahl von Gewerken bautechnisch umgesetzt. Klinger / © Weyerer, Josef (I/PG-H3)

„Es war ein lang gehegter Wunsch aus der Bevölkerung aber auch der Verwaltung der Stadt Kolbermoor, dass dieses Nadelöhr erweitert und die Verbindung zur Siedlung vernünftig ausgebaut wird“, so Kannengießer. „Ich hoffe, dass wir Ende Juli die Maßnahme soweit fertig haben, dass wir den Bereich für den Verkehr freigeben können.“

Mehr zum Thema

Kommentare