Mundschutz auf dem Wertstoffhof? Kolbermoorer hält Pflicht für Mitarbeiter für übertrieben

Viele Bürger bringen Müll und Co. zum Kolbermoorer Wertstoffhof: Dort gilt für die Mitarbeiter die Anweisung des Landratsamtes, Masken zu tragen.
+
Viele Bürger bringen Müll und Co. zum Kolbermoorer Wertstoffhof: Dort gilt für die Mitarbeiter die Anweisung des Landratsamtes, Masken zu tragen.
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Der Kolbermoorer Andreas Bica hat sich jetzt schriftlich bei der Stadt beschwert, weil die Mitarbeiter des Wertstoffhofes „mehr als sieben Stunden unter freiem Himmel eine Maske tragen müssen“.

Kolbermoor – Das Schreiben liegt auch der Redaktion vor. Bica nennt diese coronabedingte Maßnahme eine „unverhältnismäßige Pflicht“ in seinem Schreiben. „Das Tragen einer Maske über mehrere Stunden hinweg, führt zu einem signifikant erhöhtem Gesundheitsrisiko“, glaubt der Kolbermoorer. Auch deshalb fordert er die Stadt auf, die Pflicht aufzuheben.

Keine Lockerung bei Mund-Nasenschutz geplant

Elisabeth Kalenberg, Geschäftsführende Beamtin der Stadt Kolbermoor, erklärt, dass der Landkreis für den Wertstoffhof zuständig sei und von dieser Behörde aus die Anweisung kam, dass eine Maskenpflicht für Mitarbeiter und Besucher erforderlich ist. „Diese Pflicht muss man derzeit einfach ertragen.“

Lesen Sie auch: Ali Babas letzter Weg zum Sperrmüll: Was sich im Kolbermoorer Wertstoffhof so ansammelt

Aber sind eventuell Lockerungen hinsichtlich der Maskenpflicht angedacht? Auf Nachfrage seitens Elisabeth Kalenbergs hieß es von der Behörde, dass keine Lockerungen hinsichtlich des Nasen- und Mundschutzes geplant sei. „Zum Schutz der Bürger und Mitarbeiter“, erklärt sie. Bauhof Chef Michael Glas, in dessen Zuständigkeitsbereich auch der Wertstoffhof liegt, erklärt auf Anfrage unserer Zeitung, dass sich bei ihm bislang keine Mitarbeiter des Wertstoffhofes über die Maskenpflicht beschwert hätten.

Bislang keine anderen Beschwerden eingegangen

Und weiter: „Ich muss doch meine Mitarbeiter schützen, schließlich wollen wir alle nicht krank werden“, so Glas. Und die Gefahr bestünde natürlich, wenn man mit vielen Bürgern Kontakt hätte. So wie es amWertstoffhof der Fall ist.

Täglich rollen unzählige Bürger in ihren Fahrzeugen an, um ihren Müll abzugeben. Glas sagt auch: „Natürlich ist es nicht so leicht, auch bei wärmeren Temperaturen die Masken zu tragen. Aber es hilft nichts.“ Sorge hat Bica insbesondere bei den Mitarbeitern des Wertstoffhofes, „vor allem, wenn es jetzt immer wärmer wird“.

Deshalb hatte er auch die „spontane Idee“, eine Beschwerde bei der Stadt einzureichen. Obendrein hat er sein Schreiben auch an rund 100 Bürger der Stadt via E-Mail geschickt. Bicas Beschwerde sei übrigens die einzige hinsichtlich der Maskenpflicht, erklärt Kalenberg. iw

Mehr zum Thema

Kommentare