Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Umwelt, Demokratie und kommunalpolitische Themen

Kolbermoor – Mit einem vielfältigen Programm geht die Kolbermoorer Aktionsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (Afa) in der evangelisch-lutherischen Kirche in das nächste Halbjahr.

So geht man am 11. Oktober um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus der Frage nach: „Nach dem Volksentscheid ,Rettet die Bienen‘ – Was ist geschehen?“. Schwerpunkte dieser Diskussionsrunde werden die Auswirkungen auf die bäuerliche Landwirtschaft und die Umsetzung des Volksentscheids durch die Bayerische Staatsregierung sein.

Der Besuch mit Führung durch die Ausstellung „Saurier – Giganten der Meere“ beginnt am Dienstag, 15. Oktober, um 11.30 Uhr. Der Eintritt beträgt zehn Euro pro Person, mit Ehrenamtskarte fünf Euro. Die Kosten der Führung trägt die Afa. Treffpunkt ist um 11 Uhr vor dem Lokschuppen oder zum 10.35 Uhr am evangelischen Gemeindehaus. Anmeldungen nimmt Agathe Lehle, Telefon 0 80 31/ 9 54 64, entgegen.

Gemeinsam mit der Stadtbücherei Kolbermoor und der Bergsteigergilde Kolbermoor lädt die Afa am Donnerstag, 24. Oktober, zur Autorenlesung „In Schnee und Eis“ ein – eine Abenteuergeschichte über die Himalaja-Expedition der Brüder Schlagintweit von Rudi Palla. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Kolbermoor. Der Eintritt beträgt sechs Euro.

Führung durch das Klärwerk

Am Samstag, 16. November, 9.30 Uhr, bietet die Afa eine Führung durch das Klärwerk Rosenheim an. Anschließend steht eine Diskussion zum Thema „Abwasserentsorgung in Kolbermoor – durch den Abfluss und dann?“ auf dem Programm. Redner und Begleiter durch die Anlage ist Betriebsleiter Andreas Motzet (begrenzte Teilnehmerzahl). Anmeldungen nimmt Agathe Lehle unter Telefon 0 80 31/ 9 54 64 entgegen.

Am 10. Januar heißt das Thema „Neu im Kolbermoorer Stadtrat – Erfahrungsberichte aus der Kommunalpolitik“. Neben „altbewährten“ Stadträten gab es nach den letzten Wahlen auch Neulinge im Gremium. Diese werden beispielsweise zu diesen Fragen Antworten geben: Wurden Ihre Erwartungen erfüllt? Werden Sie wieder kandidieren? Gibt es Fraktionszwang? Welche Themen lagen Ihnen besonders am Herzen? Oder: Welche Schwerpunkte setzen Sie sich für die kommenden sechs Jahre? Ihr Kommen zugesagt haben: Josef Krug (CSU), Tobias Wudy (SPD) und Anna-Lena Rosner (Bündnis90/DieGrünen).

„Die Gefahr von rechts – größer, moderater, umfassender?“ wird Thema am Freitag, 14. Februar, sein. Dabei geht es unter anderem um die Fragen: Kann von einer Zunahme gesprochen werden? Welche Rolle spielen neuartige Formen wie die anhaltende Hetze im Netz, symbolische Aktionen oder intellektuelle Präsenz? Wie weit reicht das Spektrum rechten Handelns, von Populismus bis Terrorismus? Haben Staat und Teile der Gesellschaft diese Herausforderung zu lange ignoriert und verharmlost? Fühlen sich rechte Schläfer durch den leichtfertigen Sprachgebrauch mancher Politiker zu ihren Taten motiviert?

Redner ist Martin Becher, der Geschäftsführer des „Bayerischen Bündnisses für Toleranz – Demokratie und Menschenwürde schützen“ und Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus im Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad.

Abschließend nannte Afa-Vorsitzende Agathe Lehle den 28. Februar als Termin für die Veranstaltung zur Kommunal- und Bürgermeisterwahl (15. März), auf welcher die örtlichen Bürgermeister-Kandidaten „ihr künftiges lebenswertes Kolbermoor“ schildern werden.

Kommentare