Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Regeln, Tipps und neue Angebote für Mitglieder

Trainieren wieder mit Test: So reagieren Fitnessstudios in Kolbermoor auf die 3G-Öffnung

Tritt kräftig in die Pedale des Fitnessrads: (von links) Sandra Taubenberger bekommt Tipps von Eugenia Garber, Leiterin des Bavarese-Fitnessclub in Kolbermoor, wie sie das Gerät optimal nutzt.
+
Tritt kräftig in die Pedale des Fitnessrads: (von links) Sandra Taubenberger bekommt Tipps von Eugenia Garber, Leiterin des Bavarese-Fitnessclub in Kolbermoor, wie sie das Gerät optimal nutzt.
  • VonPaula L. Trautmann
    schließen

Fett verbrennen, Muskeln aufbauen oder das Immunsystem stärken – Gründe, ins Fitnessstudio zu gehen, gibt es viele. Ab Donnerstag dürfen dort neben Geimpften und Genesenen auch wieder Personen mit einem negativen Corona-Test trainieren. Die Leiterinnen von zwei Kolbermoorer Fitnessstudios sprechen über die Stimmung vor Ort sowie neue Angebote und erklären die geltenden Regeln.

Kolbermoor – „Wir haben uns sehr gefreut und die Nachricht sofort an die Mitglieder weitergegeben“, sagt Eugenia Garber, Leiterin des Bavarese-Fitnessclub, über die Öffnung mit 3G. Viele hätten sich gleich fürs Training angekündigt. Auch Kathrin Tassotti, Leiterin des Transformer-Gyms ist erleichtert: „Die Leute können endlich wieder ins Training kommen und wir können wieder leichter Verträge abschließen.“

Schleusen für einen kontaktlosen Einlass

Folgende Regeln müssen Kunden nach Angaben von Tassotti befolgen: Maske auf den Wegen tragen, Hände waschen und desinfizieren, ein Handtuch benutzen und Abstand halten. Es gebe sogar sogenannte Schleusen. Die Kunden buchen sich am Eingang mit einer Karte oder einem Armband mit Chip ein. „Bei uns ist alles automatisiert“, sagt Tassotti.

Auch im Bavarese-Fitnesclub können Mitglieder die Räume kontaktlos über eine Schleuse betreten, indem ihre Armbänder gescannt werden. Das System erkennt Leiterin Garber zufolge, ob die Person, geimpft, genesen oder getestet ist. Die Mitarbeiter trügen den Status ein. Im Studio sei bereits vor der -Pandemie auf Hygiene geachtet worden, mittlerweile habe es sogar ein Siegel der BSA-Akademie. Alle paar Meter gebe es Hygienespender und Desinfektionstücher für Sportler.

Je höher die Fallzahlen, desto weniger Besucher

Garbers Erfahrung habe gezeigt, dass sich Ungeimpfte weniger vor dem Virus fürchten als Geimpfte. Mit der 2G-Regel habe sich die Anwesenheit im Studio meist nach den Fallzahlen in der Region gerichtet: Desto höher diese waren, desto niedriger seien die Besucherzahlen gewesen.

Training stärkt Körper und Psyche

Die Lockdowns hätten die Psyche vieler Mitglieder belastet. „Vielen hat es gereicht, den Leuten ist die Decke zu Hause auf den Kopf gefallen“, weiß Garber. Sie hätten die Wiedereröffnung kaum erwarten können. Als die Mitglieder wieder trainieren durften, hätten sie berichtet, dass es ihnen mental besser gehe. „Ich würde jedem raten zu trainieren“, sagt Garber. Das stärke Körper und Psyche.

Mehr Besucher von Woche zu Woche

Tassotti vom Transformer-Gym bestätigt: „Die Leute sind nach dem Training viel freier und entspannter.“ Am Anfang der Pandemie habe sie bemerkt, dass die Leute Angst haben, sich anzustecken, mittlerweile seien sie offener. Von Woche zu Woche kämen mehr Besucher.

Transformer-Gym bietet Kunden ein Erfolgscoaching

Womöglich auch wegen dem Angebot, das die Studios während der Pandemie erweitert haben. Im Transformer-Gym haben die Mitarbeiter ein Erfolgscoaching mit wöchentlichen Gesprächen entwickelt. Die Trainer betreuen ihre Kunden dabei individuell. Ihren persönlichen Trainings- und Ernährungsplan können die Mitglieder in der App des Transformer-Gym abrufen. Sogar Lebensmittel können sie Tassitto zufolge einscannen.

Das Angebot werde gut angenommen, besonders von Mitgliedern ohne oder mit wenig Erfahrung, Ohne Hilfe wüssten sie nicht, wie sie trainieren sollen. „Wir haben richtig gute Erfolge, unsere Kunden haben teilweise 30 Kilo abgenommen“, sagt die Leiterin. Vor dem ersten Training empfiehlt Tassotti Anfängern ein Beratungsgespräch mit einem Mitarbeiter. Dabei werde der Körper der Person analysiert und dessen Ist- und Sollzustand festgestellt: Fettgehalt, Muskulatur, Wasseranteil, der Ausgleich zwischen rechter und linker Körperhälfte.

Ein neuer „Beweglichkeitszirkel“ im Bavarese-Fitnessclub

Der Bavarese-Fitnessclub konzentriere sich Garber zufolge nicht mehr nur auf Kraft- und Ausdauertraining, sondern auch auf Beweglichkeit. Es gibt einen neuen „Beweglichkeitszirkel“. Im Unterschied zum klassischen Dehnen werde dabei gleichzeitig die Kraftbelastung der Muskeln gefordert.

Beweglichkeit als wichtiger Bestandteil motorischer Fähigkeiten

Durch diesen Reiz lerne der Muskel ein neues Bewegungsmuster und werde wieder in seine Ursprungsform gebracht. Beweglichkeit sei ein wichtiger Bestandteil, um motorische Grundfähigkeiten anzusprechen. Aber auch Yoga- und Pilateskurse seien beliebt. „Die Leute wollen wieder körperlich und geistig gefördert werden“, sagt Garber.

In Kolbermoor gibt es sechs Fitnessstudios, die Leiter von vier Studios waren vor Redaktionsschluss nicht erreichbar oder wollten keine Angaben machen.

Kommentare