Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tierschutzverein Kolbermoor

Tierheime: Illegaler Welpenhandel großes Problem, aber bisher keine Rückgabeflut von „Corona-Tieren“

Ein Trio, das Tiere liebt: (von links) Betriebsleiterin Kerstin Eckl, Gesamtprojektleiter Hartmut Uttscheid und Andrea Thomas, Vorsitzende des Tierschutzvereins.
+
Ein Trio, das Tiere liebt: (von links) Betriebsleiterin Kerstin Eckl, Gesamtprojektleiter Hartmut Uttscheid und Andrea Thomas, Vorsitzende des Tierschutzvereins.
  • VonPaula Trautmann
    schließen

In vielen Tierheimen wurden nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen vermehrt Katzen, Hunde oder Kaninchen abgegeben. Der Mangfall-Bote hat beim Tierschutzverein in Kolbermoor nachgefragt, wie die Lage aktuell ist. Der illegale Welpenhandel ist ein großes Problem.

Kolbermoor – „Wir sehen die Entwicklung momentan noch nicht“, sagt Vereinsvorsitzende Andrea Thomas. Möglicherweise gebe es mehr Vermittlungen über die Tierheim-Website, genau wisse sie das jedoch nicht. Sie hat eine andere Theorie. Die Nachfrage nach Welpen und kleinen Tieren und Hunden sei während der Corona-Pandemie rasant angestiegen.

Pumba und Simba auf ihrem Katzenbaum.

Thomas glaubt, dass diese nicht so schnell abgegeben werden wie große Hunde. Denn die kleineren Vierbeiner könnten die Besitzer auch mal ins Büro und im Auto mitnehmen. Deshalb vermutet sie, dass sich die Entwicklung verzögern wird und die „Corona-Tiere“ erst später im Tierheim ankommen. „Momentan ist das noch schwer abzuschätzen“, sagt die Vorsitzende.

Hoffen auf den Mehrwert für Besitzer

Das bestätigt Betriebsleiterin Kerstin Eckl. Dass es zu einer Flut an Tieren kommt, glaubt sie jedoch nicht. Denn während der Pandemie seien einige Vierbeiner adoptiert worden. „Ich hoffe, dass die Menschen den Mehrwert der Tiere erkennen, nicht nur während des Lockdowns“, sagt Eckl. Meistens würden die Familien eine Bindung zu ihren Vierbeinern aufbauen. Meistens kommen die Tiere dann nicht wieder zurück. Einzelfälle gebe es jedoch immer.

Hartmut Uttscheid mit einer Dose Hundefutter.

Anders als Eckl und Thomas erwartet Gesamtprojektleiter Hartmut Uttscheid im Herbst hin einen großen Schwung an Tieren. „Ich finde ein solches verantwortungsloses Verhalten traurig“, sagt Uttscheid. Nach ihrer Vergangenheit hätten es die Heimtiere verdient, sorgenfrei und in einem schönen Zuhause weiterzuleben. Das Tierheim sei schließlich nur ein „Interimszuhause“, also eine Übergangslösung.

Das könnte Sie auch interessieren: Rosenheimer Tierärztin ist sich sicher: Auch Haustiere leiden unter der Corona-Pandemie

Tiere haben auch Gefühle

Deshalb appelliert er an potenzielle Tierbesitzer, dass sie sich vorher ganz genau überlegen sollen, ob sie das wirklich wollen. Und zwar in allen Bereichen – sei es für die Arbeit, Urlaub, Freizeit und Zuhause. Das habe für ihn etwas mit Verantwortung zu tun. „Ein Tier hat Gefühle wie Sie und ich“, sagt Uttscheid.

Sogar einen Hundeteich haben die Vierbeiner zum Toben und Planschen. Vorsitzende Thomas präsentiert ihn.

Thomas sieht es ähnlich. Jeder solle eine Adoption oder einen Tierkauf genau durchdenken. „Das kann man nicht von einer Phase abhängig machen“, sagt die Vorsitzende. Wenn sich Bürger nur wegen der Pandemie ein Tier angeschafft haben, werde das nicht gut ausgehen. Denn die Lebensumstände würden sich wieder ändern. Erneut ihr Zuhause zu verlieren, hätten die Vierbeiner nicht verdient. „Das sind Lebewesen und keine Kuscheltiere“, sagt Thomas.

Beschlagnahmungen aus illegalen Züchtungen

Doch selbst wenn Bürger ihre Hunde, Katzen oder Hasen abgeben, können die Heimmitarbeiter nicht feststellen, ob das an der Lockerung der Corona-Maßnahmen liegt. „Da sind wir auf die Ehrlichkeit der Abgeber angewiesen“, sagt Eckl. Alles andere wäre Spekulation.

Rund 2000 Quadratmeter haben die neuen Gebäude insgesamt. Das ganze Gelände fasst 10.000 Quadratmeter.

Es gibt jedoch ein ganz anderes Problem: Beschlagnahmungen von Tieren aus illegalen Züchtungen. Dieses Jahr kamen im Kolbermoorer Tierheim bis Mai bereits 21 solche Hunde an. Normalerweise sind es drei oder vier jährlich. Da die Nachfrage nach Welpen während der Pandemie gestiegen ist, werden immer mehr Tiere aus anderen EU-Ländern importiert. Laut Eckl werden Welpen teilweise schon mit acht Wochen nach Deutschland gebracht.

Welpenhandel als großes Problem

Offiziell können die Tiere aber frühestens in der zwölften Woche gegen Tollwut geimpft und ab 21 Tagen Wartefrist nach Deutschland gebracht werden – insgesamt also mindestens 15 Wochen. Erst kürzlich habe sich eine Frau an das Tierheim gewandt, die einen Welpen im Internet gekauft hat. Nun tauche eine ähnliche Anzeige vom selben Händler alle drei Monate auf. „Wenn das kein Welpenhandel ist, weiß ich auch nicht mehr“, sagt Eckl.

Lesen Sie auch: Ein neues Dach für die Tiere: So schreitet der Tierheim-Neubau voran

Die Welpenfarmen kämen meist damit davon. Das sei ein großes Problem, weil sie nicht auf die Tiere achten. Vor dem Kauf eines Welpen rät Eckl potenziellen Tierbesitzern deshalb, die Dokumente und das Alter von einem Tierarzt prüfen zu lassen. Ansonsten sei das Unglück groß: „Wenn zwei Welpen bei der Einreise sterben, ist das immer noch ein lukratives Geschäft für die Händler.“

Kommentare