Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Feuerwehr im Einsatz

Teurer Sprit auf Kolbermoors Straßen - Das war die Ursache

Kurz vor der Brücke über die Mangfall an der Ludwigstraße brachten die Feuerwehrler Bindemittel aus. Weiter verfolgten sie die Spur quer durch die Stadt. Foto: Riediger
+
Kurz vor der Brücke über die Mangfall an der Ludwigstraße brachten die Feuerwehrler Bindemittel aus. Weiter verfolgten sie die Spur quer durch die Stadt.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Mehrere große Kraftstoff-Flecken auf der Fahrbahn beschäftigen am Donnerstagnachmittag (24. März) die Kolbermoorer Feuerwehr.

Kolbermoor – Quer durch die Stadt war am Donnerstagnachmittag fünf Einsatzkräfte der Kolbermoorer Feuerwehr unterwegs: Gegen 15 Uhr wurden sie verständigt und darauf hingewiesen, dass Kraftstoff auf den Straßen verteilt sei. „Los ging es am Rathaus“, sagt Armin Hörl. Der stellvertretende Kommandant erklärt, dass sich die Spur durch die halbe Stadt gezogen hat: Rathaus, Ludwigstraße, Carl-Jordan-Straße, Staatsstraße Richtung Bad Aibling, Albert-Schalper-Sraße, Sepp-Straßberger-Straße, Walchenseestraße zurück zur Stadtmitte übers Rathaus bis zum Aicherpark – dort war Schluss. „Man konnte es genau verfolgen.“

Vor dem Bürgerhaus an der Ludwigstraße stellten sie Warnschilder auf, denn für Radler und Rollerfahrer besteht erhebliche Sturzgefahr.

Gab es großere Kraftstoffflecken auf der Fahrbahn, brachten die Feuerwehrler Bindemittel aus und stellten Warnschilder auf. „Denn für Radler und Rollerfahrer besteht erhebliche Sturzgefahr, so Hörl. Letztlich hatte der Halter des Fahrzeugs das Leck bemerkt – und die Feuerwehrler fuhren zurück zur Wache.

Mehr zum Thema

Kommentare