STOLPERSTEINE

Tafeln bleiben vorerst im Rathaus

Kolbermoor – Anfang März wurden in Kolbermoor zwei Stolpersteine für Fernanda und Fortunato Zanobini verlegt, die während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeiter in Kolbermoor und Rosenheim gewesen sind.

Über das Paar informieren im Rathaus der Mangfallstadt Tafeln. Sie sollten zunächst bis Ende März im Rathaus hängen und anschließend in der Bücherei ihren Platz finden. Laut Christian Poitsch vom Stadtmarketing bleiben die Tafeln über das italienische Zwangsarbeiterpaar vorerst im Rathaus, das derzeit für den Besuchsverkehr geschlossen ist. Wann sie in die Bücherei umziehen, steht noch nicht fest.

Kommentare