Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BUNTE BLUMENPRACHT

Stadtgärtner bringen Kolbermoor zum Blühen

Michael Schmidt und Christian Horn pflanzen Stiefmütterchen am Kreisel an der Hassler-/Brückenstraße.
+
Michael Schmidt und Christian Horn pflanzen Stiefmütterchen am Kreisel an der Hassler-/Brückenstraße.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Rund 3.000 Stiefmütterchen – groß- und kleinblättrige – pflanzen die Stadtgärtner derzeit in der Mangfallstadt. Keine anderen Sorten? „Nein“, sagt Simon Reiter, Chefgärtner der Stadt Kolbermoor.

Kolbermoor – „Früher haben wir auch Vergissmeinnicht und Gänseblümchen gepflanzt. Aber die sind nicht so robust“, erklärt Reiter, „Stiefmütterchen halten länger.“

Fleißig, fleißig: Die Bauhofmitarbeiter Christian Horn, Michael Schmidt und Simon Reiter am Kreisel an der Hassler-/Brückenstraße.

Neben den Kreiseln an der Hasslerstraße – erstmals auch den neuen an der Tonwerkunterführung – ist das Bauhof-Team auch in den Bereichen an den Mangfallbrücken an der Carl-Jordan-Straße sowie der Brückenstraße aktiv. Und darüber hinaus auch an den Beeten am Edmund-Bergmann-Platz.

Zusätzlich versehen sie die rund 80 Tröge mit Blumen, die in der Stadt verteilt sind. Diese 3.000 Blümchen können dann bis Ende Mai bewundert werden, bevor sie weichen müssen. Dann sind die Sommerblumen an der Reihe, erklärt Reiter. Petunien, Geranien, Wandelröschen und Eisenkraut setzten die städtischen Gärnter dann in die Erde. Anfang Juli geht es los.

Weitere Nachrichten aus Kolbermoor finden Sie hier.

Wenn es mal in einer Woche nicht regnen sollte, ist ein Mitarbeiter des Bauhofs am Start, um die blühende Pracht mit ausreichend Wasser zu versorgen. Ob er Kollege auf Tour gehe, hänge von der Witterung ab, erklärt Simon Reiter. iw

Mehr zum Thema

Kommentare