Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ENDSPURT

Mitte Juli fertig: Arbeiten am Sockel für die König-Ludwig II.-Statue in Kolbermoor

Letzte Fehlstellen müssen noch mit einem Spezialkleber ausgebessert werden.
+
Letzte Fehlstellen müssen noch mit einem Spezialkleber ausgebessert werden.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

In den letzten Zügen liegen die Arbeiten am Sockel der König-Ludwig-II.-Statue in Kolbermoor. Noch müssen die Steinmetze letzte Fehlstellen mit einer speziellen Masse korrigieren.

Kolbermoor – Die König-Ludwig-II.-Statue weilt noch in Regensburg. Dort wurde sie wieder hergerichtet, nachdem ein Sturm sie im März 2019 vom Kolbermoorer Sockel gefegt hatte. Jetzt fehlt noch der Sockel – aber auch hier liegen die Arbeiten in den letzten Zügen. „Mitte Juli sind wir fertig“, sagt Peter Franke (links) vom „Steinmetz Franke Naturstein“.

Lesen Sie auch: Kolbermoorer Maloja BMX Team glänzt bei oberbayerischer Meisterschaft

Arbeiten am Sockel der König-Ludwig-II.-Statue: Im Juli wollen die Steinmetze fertig sein.

Er war jetzt wieder mit seinem Schwiegersohn Johannes Mayerhofer-Franke (rechtes Bild vorne) vor Ort. „Wir haben Passstücke eingepasst“, erklärt er. Die Fugen seien noch ganz frisch und müssten aushärten. Ganz fertig sind sie aber noch nicht: Kleine Fehlstellen werden mit einem Kleber ausgebessert.

Der müsse dann rund 48 Stunden trocknen, und dann schleifen die Experten die Stellen ab. „Damit es wie vorher aussieht“, sagt Franke. Dann folgt noch die Generalsäuberung inklusive Imprägnierung. So sei der Sockel vor Regen geschützt. Wann der „Kini“ wieder an seinen Platz kommt, steht laut Stadtverwaltung noch nicht fest.

Mehr zum Thema

Kommentare