Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Siedlerfest in Kolbermoor: Auf den Zusammenhalt – Verein will sich gegen Brenner-Nordzulauf wehren

Durchaus eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Stadt ist das Siedlerfest. Mehr als siebenhundert Gäste fanden sich am vergangenen Freitag und Samstag ein, die beileibe nicht nur aus der Siedlung selbst kamen. Thomae

Zum Fest am Siedlerplatz kamen rund 700 Gäste. Allerdings gab es bei Tellerfleisch und Co nicht nur launige Gespräche, es wurde auch über den Brenner-Nordzulauf gesprochen. Der Siedlerverein will sich jetzt wehren und plant eine Trassenbegehung.

Kolbermoor – „Einmal einen Siedlerteller bitte“, sagt der ältere Mann und lächelt, als er an der Reihe ist und bekommt einen Teller Kesselfleisch. Beim Fest der Kolbermoorer Siedlung geht nichts ohne den deftigen Teller mit Leberwurst, Sauerkraut und gekochtem Schweine- und Rindfleisch.

Das ist schon seit dem ersten Siedlerfest Mitte der 80er-Jahre so – Tradition pur also. Kein Wunder, beim Siedlerverein geht es um ideelle Werte: Um den Zusammenhalt und das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Siedlung.

Thema brennt: Brenner-Nordzulauf

Was die Anwohner derzeit extrem beschäftigt ist die Westtrasse des Brenner-Nordzulaufs, die das Gebiet unmittelbar betreffen würde. Das konnte man auch an den Plakaten sehen, die am Eingang des Siedlerplatzes aufgestellt waren. „Wir würden“, sagt Wagner, „auf Jahre, wenn nicht Jahrzehnte hinaus inmitten einer Großbaustelle leben.“ Und fasst das Problem zusammen: „Wir selber hätten in unseren besten Jahren nur noch wenig von unseren Häusern und unsere Kinder und Enkel dann den durchrauschenden Zugverkehr.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Diese Bedenken möchte man künftig lauter vorbringen, und deshalb findet am Sonntag, 15. September, ab 10 Uhr im Bereich der Siedlung eine Begehung der Trasse statt. Befürchtet man doch, wie Wagner sagt, „dass die Stadt hier zu zurückhaltend, weil zu optimistisch ist.“ Auf das Argument, dass die Trasse aus bautechnischen Gründen am Ende doch nicht nach Kolbermoor kommt, möchte man sich nicht verlassen. „Da muss man auch deutlich zeigen, dass wir damit nicht einverstanden sind.“ Und dass sich hier künftig Protest regt, scheint zweifellos. In der Siedlung hält man eben zusammen.

Lesen Sie auch: Ziele der Bürgerinitiative Nordzulauf Kolbermoor:

Und dass seit vielen Jahren: Allerdings ist der Zweck, des 1933 gegründeten Vereines, sich durch gegenseitige Hilfe neuen Wohnraum zu schaffen, seit langem erfüllt. Allerdings scheint von dem Ursprungsgeist noch etwas vorhanden zu sein. Was sich daran zeigt, dass sich bei dem Fest beim Spielplatz am Siedlerplatz gut 700 Leute einfanden. Noch mehr Beweis so Vorstand Christian Wagner, dass man nicht um Hilfe betteln muss, wenn Veranstaltungen wie das Siedlerfest anstehen. Man kann sich darauf verlassen, dass, wenn zum Beispiel das Zelt aufgebaut werden muss, 15, 20 Mann – jung und alt – ohne viel Worte anpacken.

Der Verein, dem jetzt rund 300 Familien angehören, verzeichnet einen behutsamen, aber stetigen Zuwachs. Offenbar ist es so, dass junge Leute, die durch Besitzerwechsel der Häuser neu in die Siedlung kommen, einen Wert sehen im Gefühl einer gewissen dörflichen Geborgenheit.

Gemeinschaft nimmt neuen Schwung auf

„Es gab Zeiten“, sagt Wagner, „da haben wir um Teilnehmer fast betteln müssen, um den Bus vollzukriegen. Mittlerweile gibt es Wartelisten.“ Und sein Amtsvorgänger Franz Schrank ergänzt: „Da hat sich ein enges Netz entwickelt.“ Obendrein schafft man Geräte an, die der einzelne ausleihen kann – eine Betonmischmaschine oder auch eine Obstpresse. Kurz: Das Gemeinschaftsleben in der Siedlung ist weit davon entfernt, an Lebendigkeit einzubüßen, im Gegenteil: es ist dabei neuen Schwung aufzunehmen.

Lesen Sie auch: „Alles Augenwischerei“ - Infomarkt zum Brenner-Nordzulauf in Kolbermoor

Das führt dazu, dass in der Siedlung, die jetzt rund 2800 Einwohner zählt, sicher nicht mehr jeder jeden kennt, aber ein Zusammengehörigkeitsgefühl vorhanden ist. Zwar gibt es auch mal Nachbarschaftskonflikte, doch rennt man damit nicht immer gleich zum Rechtsanwalt. Man geht zunächst einmal zum Vorstand und schaut, ob über diesen Weg nicht eine Vermittlung möglich wäre, was, erzählt Wagner beim Siedlerfest, „oft ist es auch wirklich der Fall“.

Kommentare