Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwölf Ukrainer von der Grenze geholt

„Sie haben viele Tote gesehen“ - Wie die private Rettungsaktion für Ukraine-Flüchtlinge aus Kolbermoor läuft

Die Fahrertruppe: (von links) Leonie Fuchs, Sebastian Taubenberger, Andreas Schiffmann, Armin Klatt, Daniel Klatt, Timm Vojnic Purcar, Martin Alberti.
+
Die Fahrertruppe: (von links) Leonie Fuchs, Sebastian Taubenberger, Andreas Schiffmann, Armin Klatt, Daniel Klatt, Timm Vojnic Purcar, Martin Alberti.
  • VonNicolas Bettinger
    schließen

Ein privat organisierter Hilfs-Konvoi aus Kolbermoor hat Flüchtlinge aus der Ukraine nach Deutschland gebracht. Diese berichten von „schrecklichen Verhältnissen“. Wie die Flüchtlinge nun unterkommen und warum ihr Engagement die Helfer erneut an die polnische Grenze führt.

Kolbermoor – „Ich habe ihnen in die Augen gesehen und diese waren leer“, sagt Diana Alberti. Die Kolbermoorerin engagiert sich seit Beginn des Krieges in der Ukraine für Geflüchtete und hat innerhalb kürzerster Zeit ein Netzwerk aufgebaut, dass nicht nur Menschen aus der Grenzregion nach Deutschland holt, sondern das ukrainische Flüchtlinge auch in Kolbermoor unterbringt.

Aus ihrer Eigeninitiative heraus konnte sie mit ihrem Mann Martin einen Helferkreis aus Fahrern und Fahrzeugen, Dolmetschern und Sanitätern sowie weiteren Privatpersonen, die Unterkünfte zur Verfügung stellen, aufbauen. Am vergangenen Freitag fuhr dann der erste Rettungs-Konvoi von Kolbermoor an die polnisch-ukrainische Grenze. „Mein Mann war mit sechs weiteren Fahrern und mehreren Fahrzeugen unterwegs“, sagt Alberti. Sie selbst habe von zuhause aus koordiniert, sei in Kontakt mit den Fahrern und Kontaktpersonen im Grenzgebiet gestanden. „Das war schon heftig“, erzählt sie und erinnert sich an den Anruf ihres Mannes, als dieser von den Eindrücken aus dem Flüchtlingslager an der Grenze berichtete. Was er dort sah, habe er kaum in Worte fassen können. Es sei eine „furchtbare Situation“ gewesen, überall Schreie, überall weinende Menschen, überall Sirenen.

Helfer aus Kolbermoor verbrachten sieben Stunden im Flüchtlingslager

Die Helfer hätten sieben Stunden in dem Lager verbracht und es sei eine große Herausforderung gewesen, überhaupt Menschen zu finden, welche mit nach Deutschland fahren wollten. „Die Frauen dort hatten große Angst, zu fremden Männern ins Auto zu steigen“, sagt Alberti, die per Videoanruf versucht habe, Vertrauen bei den ukrainischen Flüchtlingen aufzubauen.

Schließlich fanden sich zwölf Frauen und Kinder, die mitfuhren. „Eine der Frauen ist Deutsch-Lehrerin, mit ihr konnte ich dann einigermaßen kommunzieren“, sagt die 46-Jährige. Die Rückfahrt sei dann „schon heftig“ gewesen, eine der Geflüchteten habe unterwegs eine Panikattacke bekommen, als sie von ihren in der Ukraine ausharrenden Eltern erfuhr, dass deren Heimatort aus der Luft angegriffen wurde.

So erlebten die Fahrer die Zufahrt zum Flüchtlingslager.

Nach der zweitägigen Rettungsmission kam der Konvoi schließlich am vergangenen Sonntag in Kolbermoor an. Mit weiteren Helfern aus Kolbermoor empfing Diana Alberti die Rückkehrer mit einem Frühstück. „Die Leute waren einfach müde, wollten einfach schlafen und ihre Ruhe haben“, so Alberti verständnisvoll. Man habe die Ukrainer, mit Ausnahme einiger, die anderweitig unterkamen, dann im Freundes- und Bekanntenkreis aufgenommen. „Wir selbst haben eine Flüchtlingsfamilie aufgenommen, eine Frau mit ihrer 14- und 20-jährigen Tochter.

„Sie haben Fürchterliches gesehen“

Das Zusammenleben funktioniere gut, man esse zusammen und verständige sich mit Händen und Füßen. Gerade die beiden Katzen und der Hund der Familie Alberti sei zum wichtigen Ankerpunkt für die Flüchtlinge geworden. „Sie haben Fürchterliches gesehen, viele Tote, viel Elend – das sieht man ihnen auch an“, sagt Alberti über die aus Charkiw stammenden Ukrainer. Im Gespräch mit Alberti wird klar, dass sie das Schicksal emotional aufwühlt. „Man muss schon aufpassen, dass man irgendwie eine emotionale Distanz bewahren kann, sonst hält man das nicht durch“, so die Projektmanagerin aus Kolbermoor. Dennoch will sie für die in Kolbermoor angekommenen Flüchtlinge Ansprechpartnerin bleiben – „sie haben alle meine Handynummer“.

Ein Bild aus dem polnischen Flüchtlingslager in Przemysl.

Weitere Ukrainer sind bei Freunden und Bekannten untergekommen. „Unsere Nachbarn haben eine gehörlose Frau bei sich aufgenommen, das ist eine riesige Herausforderung, da sie die Gebärdensprache nicht beherrschen.“ Auch hier bemühe man sich nun um eine professionelle Betreuung. Die Geflüchteten, die derzeit bei Diana Alberti wohnen, dürfen sich jedenfalls in Kürze auf eine „super ausgestattete“ Einliegerwohnung freuen, die ein Mann aus Kolbermoor angeboten habe, erzählt die 46-Jährige.

Am Freitag startet der nächtse Hilfs-Konvoi in Richtung ukrainische Grenze

Fazit der Rettungsaktion: Es hat geklappt, aber die schrecklichen Verhältnisse der an der Grenze wartenden unzähligen Ukrainer haben emotionale Spuren hinterlassen, sagt Alberti. Nach der Rückkehr hätten alle Fahrer klargemacht, dass sie dies nie wieder machen werden. „Als sie dann langsam alles verarbeitet hatten, kam einer nach dem anderen und fragte: ‚wann fahren wir wieder? Wir sind doch wieder dabei‘.“ Und so startet an diesem Freitag, 11. März, der nächste Rettungs-Konvoi. „Dieses mal werden wir voraussichtlich 30 bis 40 Menschen mitnehmen können“, sagt Alberti. Und man sei besser vorbereitet, als beim ersten Mal. Man stehe in Verbindung mit einer Kontaktperson, die bereits Menschen zusammenbringt, die entweder nach Rosenheim oder nach München gebracht werden wollen.

Kommentare