Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

„Radler müssen sich anVerkehrsregeln halten“

Leserbrief zur Berichterstattung rund um „Fahrradfreundliche Kommune“ im Lokalteil:

Kolbermoor setzt sich stark für die Radfahrer ein. Es wird zu diesem Thema viel diskutiert, geplant, geschrieben und auch umgesetzt. All diese Maßnahmen helfen aber nur bedingt, wenn sich die Radfahrer nicht an die Verkehrsregeln halten. Es fehlt mir bei allem immer wieder der Hinweis an die Radfahrer, was ihre Rechte und Pflichten sind. Viele wissen darüber zu wenig Bescheid. Auch für Radfahrer gilt der Rechtsverkehr. Ich muss oft feststellen, dass Radfahrer auf dem Bürgersteig auf der linken Straßenseite fahren. Zum Beispiel, wenn Radfahrer auf der Rosenheimer Straße Richtung Rosenheim links auf dem Bürgersteig fahren oder auf der Flurstraße, von der Bahnunterführung her kommend, Richtung Rathaus. Dieser Abschnitt ist für Fußgänger und Radfahrer berechtigt, gekennzeichnet. Das gilt aber nur, wenn man sich vom Rathaus Richtung Bahnunterführung begibt. Gleiche Regeln gelten natürlich auch für die Carl-Jordan-Straße und die Brückenstraße, um nur einige zu nennen. Nichts gegen die Radfahrer. Auch ich fahre gerne mit dem Rad. Aber diejenigen, die die Verkehrsregeln nicht kennen, oder sie nicht beachten, sollten in so einem Verkehrskonzept, wie es die Stadt Kolbermoor aufgestellt hat, auch immer wieder zu ihrer eigenen und zur Sicherheit der übrigen Verkehrsteilnehmer, darauf aufmerksam gemacht werden.

Siegfried Sperber

Kolbermoor