LESERFORUM

Nicht in absehbarer Zeit

Leserbrief zum Bericht „Bebauungsplan ist auf der Zielgeraden“ im Lokalteil:

Die Aussage, dass Anwohner keinen privaten Grund für die Erschließungsstraße des neuen Baugebietes „Gärtnerstraße“ abtreten wollen, erweckt den Eindruck, dass Einzelinteressen das große Ganze verhindern. Obwohl das Baugebiet Gärtnerstraße groß und im südlichen Teil unbebaut ist, wird ohne Notwendigkeit angrenzender Privatgrund in die Straßenplanung einbezogen, um maximal große Baufenster für Neubauten zu schaffen.

Wir sind Anlieger des südlichen Teil der „Gärtnerstraße NEU“ und sollen unseren privaten Gemeinschaftsweg, der drei Wohneinheiten mit den zugehörigen Garagen und Stellplätzen verbindet, für den Bau der „Gärtnerstraße NEU“ abtreten. Einen Ortstermin oder ein Gesprächsangebot seitens der Verwaltung an die Anlieger gab es bisher nicht. Obwohl wir mehrfach bei der Bauverwaltung vorstellig wurden und Stellungnahmen abgegeben wurden, erfolgte keine ordentliche Abwägung seitens Verwaltung.

Einzelnen Stadträten war der Grund für unsere Ablehnung der Grundstücksabtretung bisher nicht bekannt. Die Verbreiterung der „Gärtnerstraße NEU“ auf dem heutigen privaten Gemeinschaftsweg durch Ausübung des städtischen Vorkaufsrechtes wird sich jedenfalls in absehbarer Zeit nicht realisieren lassen. Es bleibt zu hoffen, dass die Beratungen zum aktuell ausliegenden Bebauungsplan 7A Gärtnerstraße nochmals aufgenommen werden und die Chance für eine zukunftsfähige Straßenplanung genutzt wird.

Barbara und Robin

Lützenburger

Kolbermoor

Kommentare