Neuer Glanz für Glasberg

Interesse an den Details (unser Bild von rechts): Jürgen Drösel, Peter Kloo, Jörg Reinheckel, Claudia Kristian, Ludwig Labonte, Praktikantin Valentina Labonte.
+
Interesse an den Details (unser Bild von rechts): Jürgen Drösel, Peter Kloo, Jörg Reinheckel, Claudia Kristian, Ludwig Labonte, Praktikantin Valentina Labonte.

78 Mietwohnungen in fünf Häusern, eine Tiefgarage für 125 Autos – in eineinhalb Jahren ist am Glasberg ein neues Areal entstanden. Seit gestern ziehen die ersten Mieter ein – und Bürgermeister Peter Kloo mit Mitarbeitern nutzte die Gelegenheit, sich bei Bauherr Jürgen Drösel und Architekt Ludwig Labonte zu informieren.

Kolbermoor – Vorher waren an dieser Stelle Sozialwohnungen der Stadt gestanden, die allerdings nicht mehr bewohnbar waren. Jürgen Drösel kaufte das Areal, nachdem die Stadt den Abriss der Häuser übernommen hatte. Die ersten drei Häuser sind jetzt fertig; die beiden letzten folgen im Mai. Mit Hochdruck wird jetzt an den Außenanlagen gearbeitet.

Alles in allem hat die Firma Drösel für das Projekt rund 16 Millionen Euro in die Hand genommen. Für einen Mehraufwand „im siebenstelligen Bereich“, so Ludwig Labonte, hatte schon der Seeton-Boden als Untergrund gesorgt: 1,20 Meter Boden unterhalb der Tiefgarage mussten ausgetauscht werden; Schotter sorgte für Stabilität. Die Baugrube wuchs hier auf fünf Meter Tiefe. Damit von der Tiefgarage gefahrlos auf die Straße eingebogen werden kann, musste der Hügel am Glasberg abgeflacht werden. Die Straße wurde verbreitert; ebenso der Gehweg. Auch die Straße hinter dem neuen Areal, hin zum Städtischen Wohnhaus Glasberg 15, wurde neu gemacht auf Kosten des Bauherrn.

Als „Nachbarin“ schaute sich gestern auch Claudia Kristian, Leiterin der Liegenschaftsverwaltung der Stadt Kolbermoor, in den Neubauten um; ebenso Jörg Reinheckel vom Bauamt der Stadt, der mit zahlreichen städtischen Bauprojekten betreut ist. fl

Kommentare