Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Trauer um Karl Sedlmayr aus Kolbermoor

-
+
-

Kolbermoor – Seine zweite Heimat war der Sportplatz: Karl Sedlmayr ist jetzt im Alter von 75 Jahren verstorben.

Mit seinem Tod hat der SV-DJK Kolbermoor ein langjähriges, verdienstvolles und treues Mitglied verloren.

Mit acht Jahren hat Karl Sedlmayr bei der Fußballabteilung des SV Kolbermoor seine aktive Laufbahn begonnen. Sedlmayr hat die Altersstufen der Jugend im Fußball durchgespielt und ist als 18-Jähriger in die erste Mannschaft gewechselt.

Anfang der 80er-Jahre hat er seine aktive Laufbahn beendet und hat sich der Jugendarbeit gewidmet. Er war über zehn Jahre Fußballjugendleiter, in dieser Zeit haben die jungen Spieler große Erfolge gefeiert.

+++ Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal. Weitere Nachrufe aus der Region finden Sie hier. +++

Nicht nur im Sportbereich hat er den Verein unterstützt, sondern auch beim Umbau es SVK-Sportplatzes. Er hat nicht nur in vielen Arbeitsstunden selbst Hand angelegt, sondern oft die Leute aus seinem Betrieb kostenlos zur Verfügung gestellt.

Aber auch im geselligen Bereich war der Karl Sedlmayr immer gern dabei. Er war eine Person, auf die man sich verlassen konnte, seine Freunde wussten das zu schätzen. Mit einem Satz kann die Einstellung von Karl Sedlmayr zum Fußballsport und zur Kameradschaft zusammengefasst werden: seine zweite Heimat war der Sportplatz.

Mehr zum Thema

Kommentare