Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Na, noch einmal Glück gehabt

Leserbrief zu dem Beitrag „Und wieder ist der Zaun zerstört“ im Lokalteil

Da können wir Bürger von Kolbermoor ja richtig froh sein, dass es nur bei der Zerstörungswut einiger jugendlicher Halbstarken bleibt und es nicht noch zu mehr hirnloser Sachbeschädigung im Stadtgebiet führt. Wenn das in den Augen der Stadtverwaltung / Stadtmarketing alles nur „Bagateller Vandalismus“ sein soll, frage ich mich schon, wer das Spiel Aufbauen – Zerstören – Aufbauen – Zerstören und so weiter gewinnt.

Frustrierte Mitarbeiter der Stadtgärtnerei sind da offensichtlich anderer Meinung als Herr Poitsch. Hat man sich schon einmal Gedanken gemacht, ob nicht ein paar große Felssteine im entsprechenden Abstand den gleichen Zweck erfüllen um ein Wildparken von Fahrzeugen zu verhindern?

Erwähnenswert sei noch der Hinweis von den Verschmutzungen von Graffiti-Sprayern, die uns Gott sei Dank in Kolbermoor noch verschonen. Bis auf ein paar besprühte Flächen an der Hochwasser-Schutzwand ist das ja noch nicht wirklich eine ernstzunehmende Verschmutzung.

Na, dann haben wir mit den wenigen „Bagatellen“ noch einmal Glück gehabt!

Rainer Tschichholz

Kolbermoor

Kommentare