Maxi ist ein Opfer der Corona-Pandemie

Auf ein neues tierliebes Zuhause freut sich der Vierbeiner. Der Hund ist geimpft, gechipt und kastriert.
+
Auf ein neues tierliebes Zuhause freut sich der Vierbeiner. Der Hund ist geimpft, gechipt und kastriert.

Kolbermoor –. Maxi ist ein Mischlingsrüde, geboren im Februar 2016, gechipt, geimpft und kastriert.

Seine Schulterhöhe beträgt 45 Zentimeter, sein Körpergewicht 23,5 Kilogramm.

Ja, auch Maxi ist ein Opfer der Corona-Pandemie – ein mittelbares Opfer.

Er kam vor wenigen Wochen aus Griechenland, wo er in seiner Jugend ein wenig erfreuliches Leben an einer langen Laufkette führte. Tierfreunde holten ihn aus dieser misslichen Situation und brachten ihn nach Deutschland, wo er ein scheinbar sicheres Zuhause hatte.

Sein Pech: Der Landkreis, in dem sein künftiges Zuhause lag, befand sich im Lockdown. Eine Auslieferung dorthin war nicht möglich. Und weil die künftigen Besitzer unmittelbar von der Pandemie betroffen waren beziehungsweise sind, führte ihn der Weg in das Tierheim Ostermünchen.

Hier fand er schnell Freunde unter den Stamm-Gassigehern. So wird er allmorgendlich auf eine Schnüffelrunde abgeholt. Das ersetzt natürlich kein eigenes Zuhause. Maxi ist Menschen und Hunden gegenüber grundsätzlich freundlich.

Bei direktem Zusammentreffen zeigt er fallweise Dominanzverhalten, was eher ein Ausdruck seiner Überforderung im sozialen Kontakt ist – resultierend aus seiner Vorgeschichte. Grundsätzlich ist Maxi ein freundlicher und verschmuster Hund im besten Alter. Grundkommandos werden ihm derzeit beigebracht.

Für Maxi suchen die Tierschützer eine Familie, gegebenenfalls mit älteren Kindern, die Souveränität und Sicherheit ausstrahlt. Günstig für ihn wäre ein Haus mit eingezäuntem Grundstück.

Interessenten können coronabedingt nicht spontan im Tierheim Ostermünchen vorbeikommen. Eine Anmeldung unter Telefon 0 80 67/18 03 01 oder per E-Mail an info@tierheim-ostermuenchen.de ist erforderlich. Weitere Informationen unter www.tierheim-ostermuenchen.de.

-

Kommentare