NEUER MANGFALLSTEG

Mangfallsteg: Fundamente bereits fertiggestellt

Die Betonarbeiten für die Fundamente des neuen Mangfallstegs sind bereits abgeschlossen. Buhleier
+
Die Betonarbeiten für die Fundamente des neuen Mangfallstegs sind bereits abgeschlossen. Buhleier

Die Fundamente stehen bereits, im kommenden Jahr soll er fertiggestellt werden: der neue Steg über die Mangfall, dieses Mal auf Höhe des Kolbermoorer Freibades mit Anbindung an die Obere Mangfallstraße und ausgelegt für Fußgänger und Radfahrer.

Kolbermoor – Noch vor Weihnachten wurden die Arbeiten an den Fundamenten abgeschlossen. Im Januar erfolgen noch letzte Erdarbeiten auf der Nordseite der Mangfall, überdies werden laut Bauamt noch Steine zur Böschungssicherung angebracht.

Gleichzeitig gab die Regierung von Oberbayern jetzt bekannt, dass sie das Projekt unterstützen wird: mit insgesamt 485 000 Euro an Zuschüssen. Die erste Rate über 50 000 Euro wurde kürzlich bewilligt. Die Gelder stammen aus den Mitteln des Kfz-Steuerersatzverbundes im Rahmen des Finanzausgleichs.

Die Gesamtkosten des Mangfallstegs mit einer Stützweite von rund 50 Metern sind mit rund 1,3 Millionen Euro veranschlagt.

Im September will die Stadt dann mit dem eigentlichen Brückenbau beginnen: mit dem Einhängen des Steges. Dafür muss, wie bereits beim Steg auf Höhe Karl-Daniels-Platz geschehen, ein Hilfsjoch in die Mangfall eingebaut werden. „Damit können wir allerdings erst beginnen, wenn die Hochwassergefahr nicht mehr so groß ist“, erklärte Bauamtsleiter Andreas Meixner im Gespräch mit unserer Zeitung. Mit aus diesem Grund würden die Arbeiten erst im September fortgesetzt.

Der weiterführende Steg über den Werkskanal verzögert sich indes bis zum Abschluss des neuen Radwegenetzes. Denn erst wenn die Fuß- und Radwegeverbindungen entlang des Kanals neu geordnet und damit auch verkehrssicher sind, will der Kraftwerksbetreiber nach derzeitigen Plänen die Wege an die Stadt „abgeben“, die dann die Verkehrssicherungspflicht übernimmt.

„Wir können erst beginnen, wenn die Hochwassergefahr nicht mehr so groß ist.“ Bauamtsleiter Andreas Meixner

Und erst dann will der Betreiber nach den Worten von Bürgermeister Peter Kloo auch „grünes Licht“ für die Errichtung des Kanalstegs geben.

Erste Entwürfe für das neue Radwegekonzept, das eine Anbindung an Bad Aibling beinhaltet, liegen in der Stadtverwaltung bereits vor – „wir arbeiten daran“, erklärte dazu Bauamtschef Meixner.

Anders als die beiden Mangfall-Stege soll das Brückenbauwerk über den Kanal zudem als „bewegliche“ Brücke errichtet werden, da sie nach den Worten von Meixner für regelmäßige Pflegemaßnahmen am Kanal (Bachabkehr etc.) zumindest anhebbar oder besser noch zu beseitigen sein soll.

Kommentare