Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Macht mit - teilt Tipps und Projekte

Klimahelden im Mangfalltal: Neue Serie zu Projekten und Ideen für den Klimaschutz

Für die Umwelt, für die Natur: Das Ramadama durch Freiwillige (hier in Bruckmühl) ist in vielen Kommunen schon seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Terminkalender.
+
Für die Umwelt, für die Natur: Das Ramadama durch Freiwillige (hier in Bruckmühl) ist in vielen Kommunen schon seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Terminkalender.
  • Eva Lagler
    VonEva Lagler
    schließen

Wir wollen‘s wissen: Was tut sich bei uns im Mangfalltal in Sachen Klimaschutz? In unserer neuen Serie stellen wir Projekte und Aktionen vor, die sich rund um dieses Thema drehen. Dabei wollen wir auch unsere Leser mit ihren persönlichen Aktivitäten ins Boot holen. Hier findet Ihr die Infos dazu.

Bad Aibling – Gefühlt stand das Thema Klimaschutz seit den Anfängen von „Fridays for Future“ in den vergangenen Jahren nie so im Fokus der öffentlichen Diskussion wie im Moment. Auch wenn der Sinneswandel – ebenso wie die „große Politik – dem Klimawandel um viele Jahrzehnte zu langsam folgt: Es finden sich überall auch in der Region sehr viele Ansätze, Ideen und Projekte, die sich um dieses Thema drehen.

Nur – oft bekommt man das gar nicht richtig mit, es fehlen vielleicht die Informationen, man weiß nicht, wie es anders oder besser geht oder braucht einfach nur noch ein wenig Motivation.

Ökologischer Fußabdruck

Hier wollen wir als OVB-Heimatzeitung im Mangfalltal ansetzen und in loser Folge Projekte aus unserem Verbreitungsgebiet aufgreifen, die sich mit allen Facetten von Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Energiefreundlichkeit oder fairen Bedingungen rund um das Thema ökologischer Fußabdruck beschäftigen. Wir wollen zeigen, was es hier – neben so vielen schlechten Nachrichten, die täglich rund um dieses Thema aufploppen – auch an positiven Entwicklungen gibt. Denn jeder Schritt zählt. Auch wenn er noch so klein ist, ist er besser als kein Schritt.

Dazu zählen Entscheidungen, die in den kommunalpolitischen Gremien (Gründächer, Versiegelung, Emissionen), bei Initiativen von Vereinen (Ramadama, Radeln etc.), Projekten in Schulen und Kindergärten, Neubauten, in der Landwirtschaft oder bei Energieversorgern getroffen werden ebenso wie Bürgergruppen, Familien und Einzelpersonen, die sich hier engagieren: Liebe Leser, falls sie Lust haben: Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht.

In der Vergangenheit haben wir bereits über tolle Initiativen berichtet. Über eine Aiblinger Lehrerin und Autorin und ihr Schulprojekt mit dem Buch „Lena und die traurige Schildkröte Erna“. Über die drei kleinen „Naturhelden“ aus der Hofmühlstraße, die sich bereits im Kindergarten- und Grundschulalter aus Eigeninitiative mit den wichtigen Themen auseinandersetzen und andere darüber aufklären. Über einen Berufsschulabsolventen, der eine App entwickelt hat, wie man in Städten grüne Parks auf Dächer bringen kann. Über das leidenschaftliche Plädoyer eines Landwirts im Stadtrat für den Klimaschutz bei künftigen Projekten, Recyclingprojekte des Kreises Migration mit Flüchtlingen. Über einen jungen Mann, der in seiner Freizeit an der Mangfall Müll aufsammelt und entsorgt.

Die Liste ließe sich seitenweise weiterführen. Auch in den Kommunen finden sich jede Menge Beispiele. Hier die insektenfreundlichen Blühstreifen und die Fischtreppen in der Mangfall, dort die Nachhaltigkeitsprojekte auf dem B&O-Gelände, das Handeln nach den Kriterien der Fairtrade-Idee, die Rehkitzrettung Mangfalltal. In immer mehr Rathäusern gibt es Klimaschutzmanager, werden Klimaschutzkonzepte erarbeitet, auf mehr Fahrradfreundlichkeit geachtet, E-Autos angeschafft.

Gärtner, Imker und Fischer mit im Boot

Gärtner, Jäger, Fischer, Imker, Biologen sind in der Natur unterwegs und geben ihr Wissen oft weiter, sei es in Vorträgen, Kursen oder anschaulich in der Praxis. All diese Aktivitäten finden sich auch in unserer Berichterstattung wieder und sollen nun einen noch größeren Stellenwert erhalten. Indem wir gemeinsam hinter die Kulissen schauen, Sie erzählen lassen und alle voneinander lernen.

Liebe Leser...

...wir freuen uns über Ihre Tipps und Beiträge zum Thema: „Was tun Sie selbst im Alltag für mehr Nachhaltigkeit sowie für Natur-, Umwelt- und Klimaschutz?“ Auch wenn es sich um kleine Schritte handelt – denn diese können andere genauso dazu inspirieren, etwas aufzugreifen, zu ändern und tätig zu werden. Erzählen Sie uns, was der Auslöser bei Ihnen war, um aktiv zu werden. Gerne greifen wir interessante persönliche Geschichten auf, die uns zugeschickt werden – möglichst immer mit Foto, auf dem Sie selbst mit Ihrem „Projekt“ oder bei Ihren Aktionen zu sehen sind. Melden Sie sich – am besten vorab, um Fragen und Vorgehen –zu klären – mit Ihren Vorschlägen gern bei uns in der Redaktion des Mangfall-Boten per E-Mail an die Adresse redaktion@mangfall-bote.de.

Kommentare