LESERFORUM

„Leinenpflicht? Eine traurige Nachricht“

Leserbrief zum Artikel „Leinenzwang – jetzt via Schild erkennbar“ im Lokalteil:

Kürzlich glaubte ich, meinen Labradoodle-Ohren nicht mehr zu trauen, als ich mein Frauchen die Zeitung vorlesen hörte: Leinenpflicht am Tonwerk-Weiher!? Ganz ehrlich, ihr lieben Menschen, das ist für mich eine sehr traurige Nachricht – das finden auch mein Frauchen und Herrchen. Ich liebe es schon sehr, auch einmal meine eigenen Wege zu gehen und einmal ein paar Schritte vor meinem Frauchen und Herrchen zu laufen.

Für dieses bisschen Freiheit war ich extra zwei Jahre in der Hundeschule. Zugegebenermaßen es war nicht schlecht dort, denn für ein Leckerli mache ich fast alles, aber in der Zwischenzeit habe ich auch einiges verstanden. Menschen darf man nur schwanzwedelnd begrüßen, wenn sie mich anlächeln und ansprechen. Wenn ein Mensch einfach an mir vorbei gehen möchte, dann soll ich ihn einfach ignorieren.

Außerdem muss ich euch sagen, dass so eine Leine auch für euch Menschen durchaus ihre Tücken hat – eine Leine ist mindestens einen Meter lang –  das ist genug Spielraum, um einen Radfahrer gehörig in Schwierigkeiten zu bringen. Ohne Leine habe ich einen Deal mit meinem Herrchen: Auf das Kommando „Steh“ muss ich einfach stehen bleiben. Das ist simpel und praktisch, denn ihr Zweibeiner habt einfach den besseren Überblick – das muss man euch echt lassen. Ansonsten bin ich ein glücklicher Hund, der gerne auf einer schönen Wiese am Tonwerkweiher einfach einmal herumtollt – Bewegung tut auch uns gut, nicht nur euch!

Also kurzum, wenn ihr in Kolbermoor weiterhin zufriedene und folgsame Hunde wollt, dann schenkt uns einfach das Vertrauen, dass wir auch ohne Leine eure Menschenwelt respektieren. Die meisten von uns halten sich doch sehr gerne an eure Regeln. Euer Lenny

Elisabeth Zollner

Kolbermoor

Kommentare