Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wie es jetzt weiter geht

„Totale Katastrophe?“ Kolbermoorer Vereine fürchten geplante Sanierung des Mareissaals

„Zunächst wird im Frühjahr eine Analyse zum Zustand des Mareissaals gemacht“, erklärt Christian Poitsch vom Stadtmarketing. Foto: Weinzierl
+
„Zunächst wird im Frühjahr eine Analyse zum Zustand des Mareissaals gemacht“, erklärt Christian Poitsch vom Stadtmarketing.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Die Sanierung des Mareissaals steht an: Aber was heißt das für die Vereine, die dort Veranstaltungen machen? Wie es jetzt weiter geht, wann der Saal geschlossen werden soll und was die Betroffenen dazu sagen.

Kolbermoor – Es ist der einzige, große Saal in Kolbermoor : Über 100 Veranstaltungen fanden vor Corona jährlich im Mareissaal statt. Konzerte, Kabarett-Abende, Faschingsveranstaltungen, Hochzeiten, Versammlungen und Vorträge von Vereinen. Damit könnte bald Schluss sein. Denn das komplette Gebäude samt Saal in dessen Besitz die Stadt seit den 80er-Jahren ist, muss saniert werden. Aber wie lange können beispielsweise die Vereine den Saal noch nutzen? „Der Saal soll bis Ende der Wintersaison 2023 zur Verfügung stehen“, teilt Christian Poitsch auf Anfrage mit.

Bewirtung soll es weiter geben

Danach ist also vorerst Schluss? „Die Stadt plant, dass der Saal im Hochsommer saniert werden soll.“ Somit hätten die Vereine weiterhin die Möglichkeit, die Räumlichkeiten zu mieten. Und was heißt Hochsommer? Mitte Juni bis September, so Poitsch.

Aber wie schaut es dann mit der Bewirtung aus? Da das Milano im Frühjahr vom Mareis ins neue Wohn- und Geschäftshaus der Stadt einzieht? „Die Bewirtung soll von der Familie Coglitore in Absprache weitergeführt werden“, sagt Poitsch.

Keine Option für große Veranstaltungen

Aber wo sollen die Vereine, Hochzeitspaare und Co. unterkommen, wenn der Mareissaal saniert wird? Das hänge laut Poitsch ganz von der Größe der Veranstaltung ab. Bis zu 90 Personen – vor Corona – hätten im Sitzungssaal des Rathauses Platz. Obendrein gäbe es den Raum im Bahnhof. Aber beide Räumlichkeiten seien eben begrenzt. Und wo können größere Veranstaltungen stattfinden? „Dafür haben wir keine Option“, so Poitsch.

Zunächst gilt es drei Stufen zu überwinden – am Rand ist ein Lift eingebaut.

Er erklärt aber auch, dass man natürlich auch am Wochenende die Aula der Pauline-Thoma-Schule nutzen könne. „Kabarettabende gingen dort beispielsweise“. Allerdings dürfe dadurch der Schulbetrieb in keiner Weise gestört werden, sagt er. Die Schulaula nutzen ja auch die Kolbermoorer Maler in den Ferien um Allerheiligen.

Aber wann die Sanierung beginnt und wie lange sie dauert, könne man derzeit noch nicht sagen. Fest steht, dass man eher von einem Jahr ausgehen kann als von Monaten, so Poitsch. Man könne auch hinsichtlich des Handwerkermalgels nichts genaues sagen.

Brandschutz, Elektrik, Barrierefreiheit

Die Maßnahme beinhaltet Brandschutz, Elektrik und auch eine neue Leinwand samt Beamer. Obendrein soll der Mareissaal barrierefreier werden, so Christian Poitsch. Aber: „Ganz barrierefrei wird nicht gehen“, erklärt er. Denn über den seitlichen Eingang müssen zunächst drei Stufen und dann weitere fünf Stufen überwunden werden. Derzeit können Rollstuhlfahrer einen Treppenlift nutzen. Den gibt es auch, wenn man zur Toilette möchte – dort nimmt man dann einen Treppenlift in den Keller.

Aber man müsse jetzt schauen, was die Analysen ergeben. Die Analyse beginne als Erstes – heuer im Früjhjahr. Daran schließt sich die Planung – was muss gemacht werden, was nicht. Dann werde die Kostenschätzung erstellt und dann muss der Stadtrat entscheiden, erklärt Poitsch weiter.

Weiter sind es nochmal fünf – auch hier kommen Rollstuhlfahrer mit einem Treppenlift in den Saal.

Auch zu den Kosten könne er bisher nichts Genaues sagen – das hänge ja davon ab, was gemacht werden soll oder kann. Poitsch schätzt die Kosten auf einen sechsstelligen Betrag. Zwischen 100 000 und 999 999 Euro? Ja, aber wie gesagt, mehr könne man noch nicht sagen.

„Kein Ausweichquartier für die großen Faschingsveranstaltungen“

Schließung in der Wintersaison wäre eine „totale Katastrophe“

Für denFaschingsverein Mangfalltal wäre eine Schließung mitten in der Wintersaison eine „totale Katastrophe“, sagt Manuel Eckert, Vorsitzender des Vereins. Der Verein musste coronabedingt zwei Jahre aussetzen und nun sind sie optimistisch, dass die nächste Saison starten kann. Würde der Mareissaal eher, beispielsweise im Januar oder Februar, geschlossen, habe man schließlich kein Ausweichquartier. Drei große Veranstaltungen hatten die Narren in der Saison im Mareissaal: Faschingsauftakt im November, Krönungsball im Januar und im Februar Elfersymposium. Wenn Corona es zulässt könnten – Stand heute – können alle drei Veranstaltungen im Mareissaal stattfinden.

Heidi Hell, Sprecherin desObst- und Gartenbauverein Kolbermoor , sagt: „Wir müssen halt schauen, wo wir dann unsere Veranstaltungen machen können.“ Bis zu sechs habe es vor Corona meist im Jahr im Mareissaal gegeben, erklärt sie. Wichtig ist ihr: „Wir brauchen einen Raum, der auch 60 Personen fasst.“ Und ja, man könne auf den Sitzungssaal im Rathaus ausweichen, aber der „ist auch nicht immer frei“, sagt sie.

Erich Heimbuchner, Vorsitzender desRauchclubs Kolbermoor , sagt, dass sein Verein ein- bis zweimal im Jahr den Mareissaal buche. Und wenn er geschlossen wird, „brauchen wir auf jeden Fall eine Alternative“. „Denn wir sind ja mehr als 60“, sagt er und weist auf den Seniorennachmittag und die Jahresversammlung hin. Klar, es gebe den Brückenwirt, aber „dort passen auch keine 60 Personen in einen Raum und wir können eine Jahresversammlung ja nicht aufteilen auf zwei Treffen“, sagt er.

Mehr zum Thema