Kolbermoorer Tafel kann auch während Corona-Krise Bedürftige versorgen

Die Kolbermoorer Tafel kann weiterhin ihre Kunden mit Lebensmitteln versorgen (wir berichteten).

Dank unzähliger Spenden sowie ehrenamtlicher Helfer ist die Versorgung gesichert. Am Mittwoch brachten auch Giacomo Anzenberger, Vorsitzender des Kolbermoorer Gewerbeverbandes, und Initiator von „Hand in Hand  – Stark für die Region“ (linkes Foto, links) und der Gewerbetreibende Manuel Rinderle (linkes Foto, Mitte) Waren. „Es ist phänomenal“, sagt Tafel-Leiterin Dagmar Badura (linkes Foto, rechts), die die  Spenden entgegen nahm. Allerdings lief der Betrieb am Mittwoch anders ab: Badura organisierte einen Tafel-Lieferservice. Sie und die ehrenamtliche Helferin Renate Zeiner (rechtes Foto, rechts) füllten rund 55 Kisten mit Lebensmitteln. Stephanie Weber von der Diakonie sowie drei Ehrenamtliche  lieferten aus. Wichtig war, dass „immer die gleichen ehrenamtlichen Helfer zu den gleichen Haushalten fahren“, erklärt Badura, „wegen der Rückverfolgung.“ Die Plastikkisten packen die Tafelkunden vor Ort aus und die Helfer nehmen sie wieder mit. „Hier werden sie dann erst mal desinfiziert.“ In den nächsten Wochen will Badura den Lieferservice aufrecht erhalten. Daneben kamen Bedürftige, die in der Nähe wohnen. Die Tafel hat jetzt andere Öffnungszeiten: mittwochs von 14 bis 16.30 Uhr. Weinzierl/re

Kommentare