Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kolbermoorer Schüler ergattert Silber mit seiner Geschäftsidee

Niklas Romanowski von der Pauline-Thoma-Schule belegte für seine Geschäftsidee „Mangfallschutz“ den zweiten Platz des bayerischen NFTE-Landesevents. weinzierl/re

Seine Geschäftsidee „Mangfallschutz Kolbermoor“ beschert Niklas Romanowski Silber: Der Kolbermoorer belegt den 2. Platz beim NFTE Landesevent in München.

Kolbermoor/München – Schülern unter die Arme greifen – ihnen auch unternehmerisches Denken vermitteln. Das hat sich die Pauline-Thoma-Schule auf die Fahnen geschrieben und wurde als erste „Startup Teens-Schule“ in Bayern ausgezeichnet. Das Projekt „Network for Teaching Entrepreneurship“ (NFTE) ist Teil des Unterrichtsplanes – kurz: Ihnen wird unternehmerisches Denken und Handeln vermittelt. Im Frühjahr wurden drei Schüler für ihre unternehmerischen Ideen ausgezeichnet – darunter Niklas Romanowski (wir berichteten).

Kolbermoorer belegt zweiten Platz

Jetzt ging es nach München: Der Schüler gewann für seine Umweltidee „Mangfallschutz“ den zweiten Platz beim bayerischen NFTE Landesevent, der an der EU Business School Munich stattfand. Ein besonders unternehmerisches Pflaster: Campusmanager Jürgen Frankholz erzählte die Geschichte der EU Business School, die einen erlebnisorientierten Lernansatz pflege. Obendrein werde Wert darauf gelegt, dass die Studenten auch Kontakte zu Unternehmern haben und unternehmerische Praxis kennen lernen. Er freute sich, dass so viele Jugendliche mit ihren Geschäftsideen zum Event gekommen waren.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Darunter war eben auch Romanowski, der für sein gemeinnütziges Projekt „Mangfallschutz Kolbermoor“ ausgezeichnet wurde. Ziel ist es, Wald und Ufer der Region von Unrat zu befreien und ältere Menschen bei der Gartenarbeit zu unterstützen – diese Idee überzeugte die Jury. Die Pauline-Thoma Mittelschule ist die erste, die für ihr Engagement im Bereich Entrepreneurship Education von der Non-Profit-Initiative Startup Teens in Bayern ausgezeichnet wurde. An deren Businessplan-Wettbewerben haben sich bereits in den vergangenen Jahren mehrmals Schüler der Schule beteiligt. „Unternehmerische Bildung an Schulen ist in Deutschland sehr ausbaufähig. Einer internationalen Studie zufolge erreichte das Land nur einen schwachen 42. Rang von insgesamt 54 untersuchten Nationen“, sagte Dr. Sabrina Lechler, Leiterin Bayern bei Startup Teens und Mitglied der Jury beim NFTE-Event. „Daher ist auch das persönliche Engagement der Lehrkräfte der Pauline-Thoma-Mittelschule, unternehmerische Bildung zu vermitteln, sehr hoch zu schätzen.“

Lesen Sie auch: Ausgezeichnet: Chefs von morgen

Bei dem bayerischen Landesevent nahmen zwölf Schüler mit ihren Geschäftsideen teil. Der Gewinner Leo Callens aus Mittelfranken mit seiner Geschäftsidee Scripix: einer Programmierung von Grafiken aller Art, Entwicklung von Logos und Logoanimationen. Er darf zum Bundesfinale nach Berlin fahren. Er kannte auch Romanowski, denn Callens war mit seinen Lehrern samt Klassenkameraden bereits am Businesstag der Pauline-Thoma-Schule zu Gast. Die Schüler freuten sich, dass sie sich beim Landesevent wieder getroffen hatten.

Lesen Sie auch: Tipps für eine perfekte Bewerbung

Den dritten Platz belegte Katarina Reljic, die mit „Genius“ den dritten Platz belegte. Bei ihrer Idee handelt es sich um ein Brettspiel rund um die Themen Klima- und Umweltschutz. Allerdings wollte sie ihre NFTE-Idee nicht vor großen Publikum präsentieren. Wilhelm Klein, ihr NFTE-Lehrer an der Sabel Wirtschaftsschule in München, konnte sie letztlich doch überzeugen, der Jury ihr Brettspiel vorzustellen.

Allerdings war es so kurzfristig, dass Susanna Klein, NFTE Landesmanagerin für Bayern und Lehrerin an der Pauline-Thoma-Schule, die Juroren bat, Reljics Namen und ihre Idee noch handschriftlich auf den Bewertungsbogen zu schreiben. Was spontan begann, hat nachhaltige Wirkung: Reljic landete nicht nur auf dem Siegertreppchen, sondern erhielt auch das Angebot, bei der Umsetzung ihrer Idee von Start-up Teens unterstützt zu werden.