Kolbermoorer Maler: „Malen ist nicht immer schön“ für Gerhart Brosch

Der abstrakte Weg ist für Gerhart Brosch der wahre Weg in der Malerei.
+
Der abstrakte Weg ist für Gerhart Brosch der wahre Weg in der Malerei.
  • Ulrich Nathen-Berger
    vonUlrich Nathen-Berger
    schließen

In der abstrakten Malerei hat Gerhart Brosch seinen Weg in der Malerei gefunden. Für Erich Zettl waren die Meister der Münchner Schule lange Vorbild. Auch er geht mit seiner Bildsprache mittlerweile eigene Wege. Die beiden Rosenheimer stellen demnächst mit den Kolbermoorer Malern aus.

Kolbermoor/Rosenheim –Wenn es ihn packt, gibt es kein Halten mehr. Dann liegen aber Spaß und Ärger ganz nah beieinander: „Malen ist nicht immer schön“, bekennt der Rosenheimer Künstler Gerhart Brosch freimütig. „Mal passen die Formen nicht, dann sind Farben zu hell oder zu dunkel – immer wieder ist es ein Kampf.“

Weil er so richtig aus dem Bauch heraus malt, wie er sagt? Nicht lange überlegt, sondern einfach loslegt? Sicher, wenn das Werk vollendet ist und das Ergebnis doch akzeptabel scheint, freut sich der 72-jährige Hobby-Künstler schon über das Geschaffene. Sein Stil: Abstraktes in Acryltechnik. Seine Bildsprache hat Gerhart Brosch längst gefunden. „Ich verlasse mich auf das, was beim Malen geschieht. Ich folge keinem fertigen Konzept.“

Van Gogh-Bilder ein Quell der Begeisterung

Bestärkt habe ihn darin eine Aussage des russischen Malers Wassily Kadinsky (1866-1944), „der hat gesagt, dass die abstrakte Kunst, die gegenstandslose Malerei eigentlich der wahre Weg ist. Je älter ich werde, umso mehr kann ich das bestätigen.“

Weniger eine künstlerische Orientierung als vielmehr ein Quell der Begeisterung sind für den Rosenheimer Werke von Vincent van Gogh (Niederlande, 1853-1890) und Jean-Michel Basquiat (USA, 1960-1988).

Der Weg in die Malerei war für Brosch ein langer. In der Schule war er ganz gut im Zeichnen, „ich habe immer Einser-Noten gehabt“. Schon als Bub stand für ihn fest, „wenn ich 60 bin, fange ich an zu malen“. Wie so oft im Leben kam es anders. „Vor 30 Jahren machte mir ein Freund klar: Du musst jetzt anfangen.“

Der Aquarellmalerei folgte Aktzeichnen

So geschehen: Brosch belegte Malkurse, unter anderem bei dem Rosenheimer Bildhauer, Maler und Lehrer Rolf Märkl, der heuer kurz vor seinem 89. Geburtstag Anfang März verstorben ist. „Angefangen habe ich mit Aquarellmalerei, dann folgte Aktzeichnen. Aber mehr und mehr wurde mir klar, dass gegenständliches Zeichnen mich nicht ausfüllt.“

Seinen Lebensunterhalt verdiente der gelernte Werkzeugmacher zunächst in der Industrie, er machte seine Meisterprüfung in Mechanik und eröffnete später in Großkarolinenfeld ein Radgeschäft.

Ein Auszug seiner Werke wird in der Jahresausstellung der Kolbermoorer Maler vom 31. Oktober bis 8. November in der Pauline-Thoma–Mittelschule zu sehen sein. Material habe er dafür zur Genüge, wie er sagt.

In der Ausstellung wird auch Erich Zettl mit seinen Landschaften in Öl vertreten sein. Obwohl ihn der Impressionismus der Münchner Schule schon immer interessiert hat und er „die alten Meister wie Wilhelm Leibl, Johann Sperl oder Carl Spitzweg bewundert“, habe er seinen eigenen Stil, seine eigene Bildsprache gefunden, erklärt der 70-Jährige im Gespräch mit dem Mangfall-Boten.

Werke der Altmeister dienen längst nicht mehr als Vorlage

Ihre Werke hat er mittlerweile nicht mehr als Vorlage im Kopf, wenn sich mit breitem Pinselstrich seine Motive entwickeln. Schon im Kindergarten und auch in der Schule sei sein Talent entdeckt und gefördert worden, so der Rosenheimer.

Erich Zettl bewundert die alten Meister der Münchner Schule, hat in seinen Bildern aber seinen eigenen Stil gefunden.

„Später wollt ich mich immer wieder weiterbilden“, deshalb habe er nach seiner Berufsausbildung als Siebdrucker ein dreijähriges Fernstudium im Bereich Grafik bei der amerikanischen Kunstschule Famous Artists Schools aufgenommen.

„Mein Antrieb war immer, die Wirklichkeit, die reale Welt bildlich darzustellen“, sagt Zettl. Zwei Jahre lang lernte er an einer Münchner Malschule und wurde auch Schüler von Joseph Kneuttinger, dem damaligen Präsidenten der Münchener Künstlergenossenschaft kgl. priv. 1868.

Ausstellungen auch im Deutschen Museum

Ausstellungen hatte Erich Zettl in Stadt und Landkreis Rosenheim, im Chiemgau und Umgebung, außerdem in Heidelberg, Pfullingen, Dachau, Schloss Schleißheim, mehrfach in München im Haus der Kunst, im Deutschen Museum und im Museum für Ägyptische Kunst.

Viele Jahre und hunderte Gemälde später lässt es der 70-Jährige jetzt etwas geruhsamer angehen, wie er erzählt.

Er will aber weiter malen, weiterhin Mitglied der Künstlergenossenschaft bleiben, der er bereits seit 1989 angehört und sich auch bei den Kolbermoorer Malern weiterhin mit seinen Werken präsentieren.

Impulse für neue Werke bekomme er zur Genüge, so der Rosenheimer Maler, durch besondere Erlebnisse, vielleicht im Urlaub, oder durch besondere Motive, die ihn ansprechen.

Kommentare