Kolbermoorer Christkindlmarkt: Entscheidung fällt Mitte September

Dicht gedrängt stehen die Besucher auf dem Kolbermoorer Christkindlmarkt 2019: Ob er heuer wegen Corona stattfindet, soll am 15. September entschieden werden.
+
Dicht gedrängt stehen die Besucher auf dem Kolbermoorer Christkindlmarkt 2019: Ob er heuer wegen Corona stattfindet, soll am 15. September entschieden werden.
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Der Kolbermoorer Gewerbeverband veranstaltet jedes Jahr den Christkindlmarkt vor der Musikschule. Mitte September will sich der Verband mit der Stadt zusammen setzen, um zu einem Ergebnis zu kommen. Fest steht, dass Auflagen wie Zutrittskontrollen anstehen. Was der Vorsitzende des Gewerbeverbandes Giacomo Anzenberger und die Stadt sagen, lesen Sie hier.

Kolbermoor – Lebkuchen und Spekulatius stehen l��ngst in den Regalen der Supermärkte. Und eigentlich könnte man sich auch schon so ganz langsam auf die Christkindlmärkte im Mangfalltal freuen. Könnte. Denn, ob der Kolbermoorer Christkindlmarkt heuer stattfindet, steht noch nicht fest.

Eine Entscheidung soll Mitte September fallen, erklärt Giacomo Anzenberger, Vorsitzender des Kolbermoorer Gewerbeverbandes, der den Markt organisiert. Anzenberger sagt, dass man sich wegen des Marktes mit der Stadt zusammensetzen wolle. Ist er optimistisch? „Ich weiß es nicht“, sagt er. Und obwohl man zur Normalität zurückkehren wolle, sei eine Entscheidung ob positiv oder negativ – schwer zu treffen.

Einhaltung der Regeln erforderlich

Seitens Thomas Rothmayers, Leiter des Ordnungsamtes, heißt es, dass man im Vorfeld des Treffens Ideen und Konzepte entwickle. Was das konkret heißt, wollte er noch nicht sagen. Des Weiteren beruft er sich auf den Maßnahmenkatalog der bayerischen Staatsregierung. Beinhaltet seien beispielsweise Zutrittskontrollen.

Lesen Sie auch: Christkindlmarkt eröffnet: Rathauschef wünscht allen eine schöne Vorweihnachtszeit

Fest steht: „Der Kolbermoorer Christkindlmarkt kann nur stattfinden, wenn die erforderlichen Regeln zwingend eingehalten werden“, so Rothmayer. Er sagt auch: Eine 100-prozentige Planungssicherheit gebe es nicht. Wer wisse schon im Rahmen von Corona, was im November ist.

Knapp 30 Aussteller immer dabei

Im November wolle man in Rosenheim entscheiden, ob ein Christkindlmarkt stattfindet, sagt Anzenberger. So lange will man in Kolbermoor aber nicht warten: Mitte September muss feststehen, ob der Markt vor der Musikschule stattfindet oder nicht. Das sei man auch den knapp 30 Ausstellern schuldig, die jedes Jahr in Kolbermoor ihre Standl aufbauen.

Einer von ihnen habe bei Anzenberger bereits abgesagt. „Der verzichtet heuer ganz.“

Viele Auflagen erwartet

Sollte man sich aber dennoch durchringen, einen Markt zu realiseren, sei das mit vielen Auflagen verbunden mutmaßt er: „Dann soll es viel weniger Stände mit Essen und Trinken geben, es wird keine Sitzmöglichkeiten geben, Getränke nur zum Mitnehmen und es muss auch jeder eine Maske tragen“, sagt er.

Am 28. November sollte es eigentlich losgehen

„Ob das dann noch schön ist?“, fragt er sich. Er wisse es nicht. Obendrein müssten dann die Besucher beim Einlass ihre Daten abgeben. Und wenn auf dem Platz eine bestimmte Anzahl erreicht sei, könne eben niemand mehr rein. Auch diese Handhabe sei schwierig. Die Termine hatte er schon parat: Am 28. November sollte der Markt eröffnet werden.

Auf keinen Fall ein Risiko eingehen

Giacomo Anzenberger habe auch schon mit Christian Klotz gesprochen. Er ist der Bezirksgeschäftsführer des Bunds der Selbstständigen. „Auch dort heißt es, dass man auf keinen Fall ein Risiko eingehen wolle.“

Lesen Sie auch: Christkindlmärkte wegen Corona auf der Kippe? Ein Ort in der Region hat abgesagt

Dem stimmt auch Anzenberger zu. Und falls folglich die Entscheidung gegen den Christkindlmarkt ausfällt, überlege man seitens des Kolbermoorer Gewerbeverbandes, ob man wenigstens den Nikolaus einlädt. Aber auch das steht in den Sternen.

Kommentare