Futter im Winter

Stadt Kolbermoor pflanzt Sträucher als Zufluchtsorte für Singvögel

Zu zweit bei der Arbeit, um neue Pflanzen zu setzen: Michael Schmidt (links) Christian Horn. Riediger
+
Zu zweit bei der Arbeit, um neue Pflanzen zu setzen: Michael Schmidt (links) Christian Horn. Riediger
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Es ist angerichtet: Die Stadt Kolbermoor hat jetzt rund 25 Sträucher am Spinnereiweiher und nahe des Quellbachs gepflanzt.

Kolbermoor – Der Grund: „Die Vögel, die im Winter hierbleiben, sollen auch etwas zu fressen finden“, sagt Jürgen Halder vom Bauamt. Und deshalb handelt es sich auch um Sträucher, deren Früchte die Vögel gerne fressen: Berberitzen, Schlehen, Weiß-/Schwarz- und Rotdorn.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was Wohnhäuser aus Holz Häusern aus anderen Baustoffen voraus haben

Neben der Futterquelle sollen die Pflanzen auch einen Schutz für die Vögel darstellen: „In den Sträuchern sind sie vor Raubvögeln sicher“, so Halder.

Sebastian Demmel sitzt im Bagger und nimmt Aushubarbeiten vor.

Quasi ein „Zufluchtsort für Singvögel“, den die Stadt jetzt auf dem Areal verteilt geschaffen hat. Die Sträucher sind fernab der Spielplätze, so tun sich die Kinder nicht an der Sträuchern weh, so Halder. Bisher habe man noch keine Sträucher in diesem Ausmaß gepflanzt.

Lesen Sie auch:

Wie die Kolpingfamilie in Bad Aibling trotz Corona die Nikolaus-Tradition aufrecht erhält

Ob die Sträucher-Aktion ausgebaut werden soll, wolle man seitens der Stadt abwarten, sagt Halder. „Wir wollen schauen, ob es was bringt.“ Das war heuer übrigens die letzte Pflanzaktion der Stadt. Weiter geht es im nächsten Jahr. Große Pflanzaktionen stehen jeweils im Frühjahr und im Herbst im Kalender der Kommune. Man wolle es über das Jahr verteilen.

Kommentare