BAUAUSSCHUSS

Kolbermoor: Wohnbebauung am Ende der Bodenseestraße? Anwohner „enorm verunsichert“

Nach dem Ortsschild in der Königseestraße beginnt der Außenbereich. Neue Wohnbebauung ist dort nicht möglich.
+
Nach dem Ortsschild in der Königseestraße beginnt der Außenbereich. Neue Wohnbebauung ist dort nicht möglich.
  • vonJohannes Thomae
    schließen

Anwohner melden sich bei Bürgermeister. Er beruhigt die Bürger: Es bestehen keine Überlegungen, eine Bauleitplanung zu erstellen.

Kolbermoor – Kommt am Kolbermoorer Stadtrand, am Ende der Königsseestraße, tatsächlich eine neue Wohnbebauung? Diese Frage stellte Stadrätin Dagmar Levin (SPD) am Ende der jüngsten Bauausschuss-Sitzung. Viele der dortigen Anwohner seien enorm verunsichert, weil entsprechende Gerüchte im Umlauf seien, auch habe der in Frage kommende Grundstücksbesitzer auf seinen Flächen bereits Bäume fällen lassen.

Bürger melden sich auch bei Rathauschef

Bürgermeister Peter Kloo (SPD), bei dem sich selbst auch schon besorgte Anwohner gemeldet hatten, stellte deshalb in der Sitzung unmissverständlich klar: „Der Bereich südlich der vorhandenen Bebauung an der Eibseestraße ist Außenbereich. Es gibt weder seitens der Verwaltung noch seitens des Stadtrates irgendeine Überlegung, hier eine Bauleitplanung zu erstellen, die an diesem Sachverhalt etwas ändern würde“.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Gemeinden, so führte der Bürgermeister weiter aus, hätten eine Bauleitplanung dann zu erstellen, wenn es die städtebauliche Ordnung erfordere – das sei hier nicht der Fall. Nicht umsonst, so Bürgermeister Peter Kloo, habe man auf den entsprechenden Flächennutzungsplan neun Jahre Arbeit verwendet, er sei ein bis heute tragfähiges Konzept, das sich nicht zuletzt auch beim Erhalt der Stadtgrenzbereiche bewährt habe.

Lesen Sie auch: Kolbermoorer spenden 1.620 Euro für Taxifahrten zum Impfzentrum

Ihre Bewahrung ist, das war aus den Sitzungsdiskussionen der letzten Jahre immer wieder zu entnehmen, für die Mitglieder des Bauausschusses wie auch des gesamten Stadtrates in der Tat ein hohes Gut.

Wichtiges Anliegen

Rathauschef Peter Kloo nahm die Anfrage auch noch einmal zum Anlass, um erneut auf einen Punkt hinzuweisen, der ihm ein dauerhaft wichtiges Anliegen ist: Bei Grundstückskäufen könne man den Interessenten nur dringendst raten, sich vorab über etwaige Bebauungsmöglichkeiten bei der Stadt und nirgendwo sonst zu informieren.

Auf Zusagen der Verkäufer nicht bauen

Auf Zusagen der Verkäufer allein ließe sich im Zweifelsfall eben nicht bauen. Dabei müsse gar keine Absicht im Spiel sein, diese hätten nur schlicht nicht immer den Überblick über alle Voraussetzungen, die für die Genehmigung einer Bebauung oder Bebauungsänderung zwingend erfüllt sein müssten.

Mehr zum Thema

Kommentare