Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Diebstahl auf neuem Friedhof

Kolbermoor: Unbekannte stehlen Rosenbäumchen von Familiengrab

Auf der runden Platte stand der Topf samt Rose. Foto: re
+
Auf der runden Platte stand der Topf samt Rose.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

„Schrecklich, einfach charakterlos“: Von einem Familiengrab auf dem Neuen Friedhof in Kolbermoor haben Unbekannte jetzt ein Rosenstämmchen gestohlen. Den Angehörigen fehlen die Worte. Ob sie Anzeige erstatten, überlegen sie sich noch. Was die Polizei rät und empfiehlt.

Kolbermoor – Jutta Kaiser aus Kolbermoor kann es nicht fassen: Von dem Familiengrab haben Unbekannte ein etwa 70 Zentimeter großes Rosenbäumchen gestohlen. „Als wir es entdeckt haben, waren wir fassungslos. Meine Schwägerin hat geweint.“ Und sofort hat sie ihre Nichte informiert, die das Stämmchen liebevoll in einen Terrakottatopf gepflanzt hat und es dann auf dem Grab platziert hatte.

Aus diesem Gefäß wurde die Rose gestohlen. re

Tatzeitraum eingegrenzt

Aber von vorne: Mitte Mai wurde das Bäumchen auf dem Familiengrab auf dem Neuen Friedhof gepflanzt. Die Familie ist regelmäßig vor Ort – zweimal in der Woche kümmert sie sich um die Grabpflege. Vergangenen Samstag waren sie wieder dort – da blühte noch alles. Auch das pinkfarbene Rosenstämmchen. Als Jutta Kaiser dann am Dienstag mit ihrer Schwägerin zum Grab ging, machten sie die Entdeckung, dass das Stämmchen fehlte: „Der Topf war vom Grab gerissen und das Bäumchen war weg.“ Sofort wurden die Kinder informiert.

Lesen Sie auch: Ausgegrabener Baum im Spinnereipark

„Das ist einfach schrecklich und gemein“, so Jutta Kaiser, die es nicht fassen kann. Aber liegt das Grab weit abseits? „Nein überhaupt nicht. Es ist direkt an einem Weg, den alle nutzen, um Wasser zu holen.“ Ihr sei das in den elf Jahren in denen die familie das Grab hat auch noch nicht vorgekommen. Auch von anderen Angehörigen hat sie nichts in Richtung Diebstahl gehört.

Obendrein hatte sie auch den Artikel im Mangfall-Boten gelesen, dass Unbekannte knapp 30 Stauden von öffentlichen Plätzen gestohlen haben (siehe Kasten). „Ich möchte einfach, dass die Friedhofsbesucher ihre Augen offen halten.“ Das will sie künftig auch tun. Ob die Familie Anzeige erstattet, möchte sie sich noch überlegen.

Es werden immer wieder Blumen gestohlen

Es kommt immer wieder vor, dass Blumen von Gräbern gestohlen werden, sagt Ulrike Scheugenpflug von der Kolbermoorer Friedhofsverwaltung. Allerdings ist es ihr neu, dass es auf dem Neuen Friedhof geschieht.

Sonst waren immer Familie betroffen, die ein Grab auf dem Alten Friedhof haben, sagt sie.

Lesen Sie auch: Bad Aibling: Unbekannte Täter zerstören wieder Kunstwerke im Kurpark

Zwei bis dreimal im Jahr bekomme sie hinsichtlich von Blumen-Diebstählen einen Anruf. Sie rät den Familien, Anzeige zu erstatten. Das empfiehlt auch die Bad Aiblinger Polizei. „Liegt uns eine Anzeige vor, können wir beispielsweise die Sicherheitswacht zum Neuen Friedhof schicken“, so Markus Blüml von der Polizei auf Anfrage. Andernfalls seien der Polizei die Hände gebunden.

Knapp 30 Stauden entwendet

In der vergangenen Woche haben Unbekannte knapp 30 Stauden in Kolbermoor von öffentlichen Flächen gestohlen: Entwendet wurden sie aus einem Trog Am Glasberg sowie aus einem Beet an der Brückenstraße zwischen Mangfall und Von-Bippen-Straße. Aufgefallen ist der Diebstahl den Gärtner, als sie die Blumen gegossen haben. Denn erst wenige Tage zuvor hatten sie insgesamt rund 3.000 Sommerblumen gepflanzt. Tagsdrauf haben sie nachgepflanzt. Allerdings betonte Stadtgärtner Simon Reiter, dass er nun keine Ersatzpflanzen mehr habe. Sollten also die Langfinger wieder zuschlagen, blieben die Lücken leer. Reiter sagte, dass es immer wieder vorkommt, dass Blumen gestohlen werden, aber noch nie so viele aufeinmal.

Mehr zum Thema

Kommentare