Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kolbermoor: Straßen werden zu Barben, Koppen und Steinbeißern

Im Mangfallkanal schwimmen viele Fische – ihre Namen sollen jetzt an Straßen vergeben werden. weinzierl

In der Mangfall und im Mangfallkanal kreucht und fleucht es. Dort schwimmen unter anderem Forellen, Barben – auch Schmerlen, Koppen und Steinbeißer. Bald sind diese Fische aber nicht mehr nur in Kolbermoorer Gewässern zu finden, sondern auch auf Straßenschildern.

Kolbermoor – Die neuen Straßen und Wege für das im Bau befindliche Gebiet Nähe Conradty-Gelände nahe von Mangfall und Kanal sollen mit Namen heimischer Fische versehen werden. Genauer: „Die drei geplanten Straßenstiche in Nord-Süd-Richtung: Forellen-, Schmerlen-, Barben- und Koppenstraße. Der geplante Straßenring im westlichen Teil soll dann „Steinbeißer Ring“ heißen.

Lesen Sie dazu auch: Infoveranstaltung zum Krematoriumsbau in Kolbermoor

Darüber wurde jetzt im Bauausschuss beraten. Bürgermeister Peter Kloo sagte, dass ein weiterer bekannter heimischer Fisch auch die Nase sein. „Aber einen Nasen Ring wollten wir nicht“, sagte der Rathauschef augenzwinkernd.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Sabine Balletshofer (CSU) gab zu bedenken, dass es nicht zu Überschneidungen der Namen mit Straßennamen in Rosenheim kommen sollte. „Die Gefahr besteht ja.“ Die anderen Mitglieder teilten diese Sorge nicht und schlugen dem Stadtrat die Namensgebung mit heimischen Fischen vor.

Das könnte Sie auch interessieren: Kolbermoorer Tafel versorgt 180 Bedürftige

Jürgen Halder vom Bauamt hatte ursprünglich die Idee, Straßen mit Namen von heimischen Fischen zu versehen. „Wir haben ja schon Berg-, See- und Vogelstraßen“, sagte er gegenüber unserer Zeitung. Da kämen die Fische in Fluss und Kanal gerade recht – „denn die Wasserqualität ist top“, sagte er. Schmerle, Koppe und Steinbeißer sind Bodenfische, die unter Steinen leben. Forellen und Barben zählen zu den größeren Fischen, deren Nahrungsquelle die Bodenfische sind.

Kommentare