Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM STADTRAT

Kolbermoor: Stadtrat richtet Förderung für Vereine neu aus

Die beiden jungen Nachwuchstars der Tischtennisparte des Sportvereins Kolbermoor, Naomi Pranjkovic (links) und Laura Tiefenbrunner, zeigen beispielhaft, wohin die qualifizierte Nachwuchsarbeit der Vereine führen kann. Sie soll durch die neuen Vereinsförderrichtlinien der Stadt explizit gestärkt und unterstützt werden.
+
Die beiden jungen Nachwuchstars der Tischtennisparte des Sportvereins Kolbermoor, Naomi Pranjkovic (links) und Laura Tiefenbrunner, zeigen beispielhaft, wohin die qualifizierte Nachwuchsarbeit der Vereine führen kann. Sie soll durch die neuen Vereinsförderrichtlinien der Stadt explizit gestärkt und unterstützt werden.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Stadtrat Kolbermoor richtet städtische Förderung für Vereine neu aus. Die Vereine haben in diesem Jahr bis August Zeit, ihren Förderungsantrag zu stellen, dieser ist auf der Homepage der Stadt abrufbar.

Kolbermoor – Nachhaltig, aktiv und qualifiziert – mit diesen drei Schlagworten lässt sich die Jugendarbeit in Kolbermoor schon jetzt beschreiben. Damit dies in Zukunft nicht nur so bleibt, sondern wenn möglich auch noch ausgebaut wird, hat man die zukünftige städtische Förderung der Jugendarbeit genau an diesen Begriffen ausgerichtet. Die entsprechenden neu gestalteten Förderrichtlinien wurden in der vergangenen Stadtratssitzung einstimmig verabschiedet.

Anreiz schaffen für hohe Qualität der Jugendarbeit

Hintergrund für die Neuausrichtung war die Auflösung der Stadtjugendförderung im Jahr 2019 gewesen, die jährlich 5.000 Euro an Fördermitteln verteilen konnte, zusätzlich zu den 50.000 Euro, die die Stadt in die Förderung für Sportvereine investierte.

In der Stadtverwaltung herrschte Einigkeit, dass die 5.000 Euro nach wie vor ausgegeben werden sollten, doch war dafür nach Wegfall der Stadtjugendförderung eine neue Förderungsrichtlinie notwendig.

Die neue Richtlinie will dabei vor allem einen Anreiz für eine möglichst hohe Qualität der Jugendarbeit schaffen, die nicht zuletzt auch auf einer entsprechenden Ausbildung aller Trainer und Betreuer gründet.

Deshalb wird als Voraussetzung für eine Förderfähigkeit verlangt, dass zumindest ein Betreuer im Verein mindestens die sogenannte Jugendleitercard (Juleica) hat, beziehungsweise eine vergleichbare Basisqualifikation.

Bessere Ausbildung wird berücksichtigt

Damit ist eine Kurzausbildung gemeint, die mindestens 40 Unterrichtseinheiten sowie einen Erste-Hilfe-Kurs umfasst.

Verfügen Vereine oder Organisationen über Mitglieder mit höherwertigen Qualifikationen – zum Beispiel Trainerscheine – so wird diese bessere Ausbildung im Bewertungsschlüssel (siehe Kasten) berücksichtigt.

Damit sollen, wie Hauptamtsleiterin Elisabeth Kalenberg den Stadträten erläuterte, zwei Ziele erreicht werden: Eine hochwertige Ausbildung der Betreuer kostet Geld, investiert ein Verein entsprechend, dann soll er dabei unterstützt werden.

Daneben schafft die Möglichkeit, über eine bessere Qualifikation der Jugendbetreuer langfristig mehr Förderungsmöglichkeit zu erhalten, aber auch einen Anreiz, das Ausbildungsniveau zu heben.

Mindestvereinsgröße mit 20 Personen festgelegt

Weitere Voraussetzungen für die Förderfähigkeit sind eine Mindestvereinsgröße von 20 Personen, von denen mindestens fünf unter achtzehn Jahre sein müssen. Die Jugendarbeit muss dabei langfristig angelegt sein, vorübergehende Bemühungen wie zum Beispiel die Jugendarbeit in Firmgruppen sind also nicht förderfähig.

Der Stadtrat sah mit der neuen Richtlinie die Förderung durch die Stadt und in der Folge auch die Jugendarbeit selbst auf eine ganz neue Qualitätsstufe gehoben. Eine Frage von Sebastian Daxeder (CSU) war jedoch, wie Vereine unterstützt werden könnten, die gerade erst dabei seien, eine Jugendarbeit aufzubauen und deshalb nach der Richtlinie noch zu wenig Mitglieder oder zu wenig Jugendliche hätten, um gefördert zu werden.

In speziellen Fällen an den Bürgermeister wenden

Bürgermeister Peter Kloo versicherte, dass man sich in solchen speziellen Fällen getrost an ihn wenden könne: Er habe in ganz Bayern noch keinen Bürgermeister erlebt, der sich nicht aktiv für eine Unterstützung eingesetzt habe, wenn die beabsichtigte Jugendarbeit ein tragfähiges und aussichtsreiches Konzept habe.

Zweiter Bürgermeister Dieter Kannengießer (Parteifrei) hoffte in dem Zusammenhang, dass sich zukünftig die Jugendichen „wieder etwas mehr als bisher selbst organisieren“. Hier gäbe es in der Position des Jugendreferenten einen auf jeden Fall hilfreichen Ansprechpartner.

Verfahren für die Verteilung von Fördermitteln

Für die Verteilung der Fördermittel gilt folgendes Verfahren: Die Vereine haben in diesem Jahr bis August Zeit, ihren Förderungsantrag zu stellen, dieser ist auf der Homepage der Stadt abrufbar. Die Zahl der dabei von allen Vereinen gemeldeten Jugendlichen unter 18 wird mit dem Faktor fünf multipliziert.

Dazu werden alle Übungsleiter und Betreuer gezählt, die eine Basisqualifikation haben. Hinzuaddiert werden auch alle Betreuer, die eine höherwertige Qualifikation haben, ihre Zahl wird allerdings mit dem Faktor zwei multipliziert. Die so ermittelte Summe ergibt die Gesamtzahl der sogenannten Mitgliedereinheiten.

Der Förderungsbetrag, den die Stadt insgesamt ausschütten kann, wird dann durch diese Mitgliedereinheiten geteilt, daraus ergibt sich ein Betrag, der als Fördereinheit bezeichnet wird.

Wie viel von diesen Fördereinheiten, sprich welcher Förderungsbetrag auf die einzelnen Vereine entfällt, wird dann wieder nach dem oben beschriebenen Prinzip ermittelt: Zahl der Jugendlichen im Verein, multipliziert mit dem Faktor fünf, plus der Zahl der Betreuer mit einfacher Qualifikation plus der verdoppelten Zahl der Mitglieder mit höherer Qualifikation. Die sich so daraus ergebende Summe multipliziert mit der Fördereinheit ergibt dann die individuelle Förderhöhe.

Mehr zum Thema

Kommentare