Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brennende Hecke, kokelnde Mülltonne

Heißer Jahreswechsel in Kolbermoor: So oft musste die Feuerwehr in der Silvesternacht ausrücken

Wie jetzt erst bekannt geworden ist, war die Kolbermoorer Feuerwehr in der Nacht auf Neujahr bei mehreren Einsätzen gefordert. So waren unter anderem eine Mülltonnen sowie eine Hecke in Brand geraten.
+
Wie jetzt erst bekannt geworden ist, war die Kolbermoorer Feuerwehr in der Nacht auf Neujahr bei mehreren Einsätzen gefordert. So waren unter anderem eine Mülltonnen sowie eine Hecke in Brand geraten.
  • Mathias Weinzierl
    VonMathias Weinzierl
    schließen

Von der brennenden Hecke bis zur kokelnden Mülltonne: Mehrmals musste die Kolbermoorer Feuerwehr in der Nacht auf Neujahr zu Einsätzen ausrücken. Was passiert war – und wie hoch der Schaden ausgefallen ist.

Kolbermoor – Arbeitsreicher Jahreswechsel für die Feuerwehr Kolbermoor: Wie jetzt erst bekannt wurde, mussten die Brandbekämpfer in der Nacht auf Neujahr, 1. Januar 2023, viermal zu Einsätzen im Stadtgebiet ausrücken. Verletzt wurde dabei niemand, der Sachschaden ist nach Angaben von Armin Hörl, stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Kolbermoor, „geringfügig“.

Erstmals hatten in der Silvesternacht, 31. Dezember 2022, gegen 20.50 Uhr die Alarmglocken der Kolbermoorer Feuerwehr geschrillt. Ein Passant hatte eine brennende Grasfläche an der Uferböschung in der Nähe des Karl-Daniels-Platzes entdeckt und die Brandbekämpfer darüber informiert.

„Als wir eingetroffen sind, hat dort der Wildbewuchs auf einer Fläche von rund 20 Quadratmetern gebrannt“, berichtet Hörl. Das Feuer war jedoch schnell abgelöscht, anhand einer Wärmekamera überprüften die Einsatzkräfte die Fläche auf etwaige Glutnester. Gefahr für angrenzende Bauwerke oder Personen bestand laut Hörl nicht.

Thujenhecke brennt auf einer Breite von fünf bis sechs Metern

Als die Feuerwehr gerade dabei war, zusammenzupacken und den Einsatzort zu verlassen, traf seitens der Integrierten Leitstelle die nächste Einsatzmeldung ein. An der Theodor-Storm-Straße hatte eine Thujenhecke auf einer Breite von fünf bis sechs Metern Feuer gefangen. „Nachdem hinter der Hecke gleich der Wintergarten eines Anwesens liegt, war für uns natürlich das Wichtigste, ein Übergreifen des Feuers zu verhindern“, lässt Hörl den Einsatz Revue passieren. Die Brandbekämpfer bekamen das Feuer aber schnell in den Griff. Um auch etwaige Glutnester löschen zu können, entfernten die ehrenamtlichen Retter schließlich einige der dort gesetzten Stauden.

Verbrannte Erde: Hier an der Uferböschung in der Nähe des Karl-Daniels-Platzes in Kolbermoor hatte am Silvesterabend gegen 21 Uhr ein Feuer gewütet.

Damit war das Einsatzjahr 2022 für die Feuerwehr Kolbermoor beendet. Doch der erste Einsatz des neuen Jahres 2023 ließ nicht lange auf sich warten. Kurz nach Mitternacht wurden die Brandbekämpfer an den Skaterpark Am Rothbachl gerufen, wo ein Batteriefeuerwerk nach dem Einsatz weiter vor sich hin brannte. Auch hier benötigten die Einsatzkräfte nur wenige Minuten, um das Feuer zu löschen.

Ebenso kurze Zeit später, als die Feuerwehrler letztmals in dieser Nacht ausrücken mussten. In der von-Bippen-Straße im Kolbermoorer Stadtzentrum hatte es in einer Mülltonne für Hausmüll zu kokeln begonnen. Ein größeres Feuer konnte dort aber durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte verhindert werden.

Was die verschiedenen Brände ausgelöst hatte, ist bislang nicht klar. „Unsere Aufgabe ist es ja nicht, darüber zu spekulieren“, sagt Hörl auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. Dass die Brände durch Feuerwerkskörper entfacht worden sind, sei aber letztlich nicht auszuschließen, so der stellvertretende Kommandant weiter.

Kommentare