Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STADTKIRCHE VERABSCHIEDET BARBARA HUBER

Kolbermoor: Sie hat den Menschen „geistlich ins Herz gesprochen“

Auf Wiederschauen! Die Ministranten von Hl. Dreifaltigkeit verabschieden Pastoralassistentin Barbara Huber (vorne links). .
+
Auf Wiederschauen! Die Ministranten von Hl. Dreifaltigkeit verabschieden Pastoralassistentin Barbara Huber (vorne links). .

Ein letztes Mal feierte Barbara Huber die Sonntagsgottesdienste in der Stadtkirche als Pastoralassistentin im Seelsorgsteam mit. Dabei spielte die junge Seelsorgerin das durch die Charts bekannte Hiphop-Lied „Real Life“ von den O’Bros im Kirchenraum ab.

Kolbermoor – Huber verband in ihrer Predigt die Botschaft der biblischen Texte zum Sonntag mit der christlichen Hoffnungsbotschaft des Liedes.

In jeder Situation im Leben dürfe man sich von Gott getragen wissen, egal ob man das Leben in vollen Zügen lebe oder ob das Leben mit einer schweren Krankheit zu Ende ginge. Wahres Leben sei von Gott geschenkt, gläubig dürfe man darauf vertrauen, dass alles Gute in der Ewigkeit weiterleben würde.

In beiden Kirchen waren zum ersten Mal seit der Coronazeit wieder viele Ministranten dabei. Pfarrer Maurus Scheurenbrand freute sich für Huber: „An den jungen Leuten siehst du, wie sehr du geschätzt wurdest mit deiner jungen und schwungvollen Art hier in Kolbermoor.“

Besucher-Schar unter dem Kreuzgang

Im Anschluss an die Gottesdienste versammelte sich eine Besucher-Schar unter dem Kreuzgang in Wiederkunft Christi. Pastoralreferentin Monika Langer ließ noch einmal Revue passieren, welche beruflichen und persönlichen Fortschritte Huber in der zweijährigen Ausbildung in der Stadtkirche bewältigt hatte. „Jetzt bist du keine Studentin und keine Auszubildende mehr, jetzt bist du eine versierte und anerkannte Lehrerin für uns geworden,“ so Langer.

Geschenk aus bunten Dekorationstüchern

Von der Stadtkirche wurde Huber ein Geschenk aus bunten Dekorationstüchern überreicht. Die evangelische Kreuzkirche wurde durch Pfarrerin Birgit Molnar und Kirchenvorstand Wolfgang Hellebrand vertreten. Beide würdigten Huber für ihre Gabe, „den Menschen geistlich und musikalisch ins Herz zu sprechen“.

Pfarrer Maurus Scheurenbrand überreichte Barbara Huber zum Schluss ein Erinnerungsbuch mit vielen persönlichen Dankesworten und Glückwünschen aus der Stadtkirche. Huber war gerührt über die große Wertschätzung und verabschiedete sich in ihre neue Einsatzstelle im Pfarrverband Partenkirchen-Farchant-Oberau.

Geschenkübergabe (von links): Leonhard Sedlbauer vom Stadtkirchenrat, Pfarrer Maurus Scheurenbrand, Barbara Huber, Pastoralreferentin Monika Langer. re

Mehr zum Thema

Kommentare