Kolbermoor: Adolph-Rasp-Grundschule hat eine neue Schulleiterin

Carola Vodermaier (44) ist seit gestern ganz offiziell die Leiterin der Adolf-Rasp-Schule. Übrigens: Schon als Mädchen spielte sie am liebsten Schule. Thomae
+
Carola Vodermaier (44) ist seit gestern ganz offiziell die Leiterin der Adolf-Rasp-Schule. Übrigens: Schon als Mädchen spielte sie am liebsten Schule.
  • vonJohannes Thomae
    schließen

"Schön, dass du da ist" - die Adolf-Rasp-Grundschule hat mit Carola Vodermaier einen neue Schulleiterin. Freitagabend wurde sie offiziell ins Amt der Rektorin eingeführt.

Kolbermoor – Seit Freitagabend hat die Adolph-Rasp-Grundschule in Kolbermoor offiziell eine neue Schulleiterin, die 44-jährige Carola Vodermaier. Vodermaier bringt für diese Position schon Erfahrungen aus ihrer vorigen Anstellung in Rott mit, wo sie eine Schule ein knappes Jahr lang kommissarisch leitete, nachdem sie viele Jahre lang Konrektorin an der Prinzregentenschule in Rosenheim gewesen war (wir berichteten).

„Schön, dass Du da bist“

Schulrat Herbert Unterreiner würdigte in seiner Ansprache ihre Erfahrung, ihren Gerechtigkeitssinn und ihre Freundlichkeit. Eine Wertschätzung, die er auch bildlich fasste –  er überreichte ihr ein Foto von Akka von Kebnekaise, der Leitgans aus „Nils Holgersson“. Dies natürlich nicht von ungefähr: Einen Vogelschwarm hat sich die Schule als Leitmotiv für ihr Profil ausgesucht und Vodermaier hat nach Ansicht des Schulrates „viele der positiven Eigenschaften des Leitvogels aus diesem Märchen“.

Dass Vodermaier nicht wie der Schulrat von Leitvogel oder Leitfigur, sondern sofort von der Leitgans sprach, die sie nun sei und versicherte, das Bild werde sie in ihrem Büro aufhängen, verrät viel von ihrer Persönlichkeit: Als einen unkomplizierten, offenen und fröhlichen Menschen erlebt man sie, eine Einschätzung, die ihr neues Kollegium offenbar teilt. Dessen Einstandsgeschenk war unter anderem ein Schild auf dem steht „Schön, dass Du da bist“.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Nicht weniger wichtig als die Beurteilung durch die Kollegen ist, was die rund 315 Schüler von ihrer Rektorin halten. Und hier darf man vermuten, dass auch sie glauben, einen richtig guten Fang gemacht zu haben. Denn in Vodermaier hat sich die Leidenschaft für das Lehrersein bis heute ungebrochen erhalten. Eine Leidenschaft die sie schon zu ihrer Grundschulzeit hatte: Nach Schulschluss war nämlich für sie und ihre Freundinnen gleich wieder Schulbeginn, denn Vodermaiers Lieblingsspiel war „Schule“.

Und natürlich, so erklärt sie, sei sie eine begeisterte Zuschauerin der Fernsehserie „Unser Lehrer Dr. Specht“ gewesen, in der es um einen engagierten Lehrer geht. In dem Zusammenhang kann sie auch von einem Lob berichten, das sie während ihrer Ausbildung erhielt: Ihr Seminarleiter habe zu ihr nach einer Schulstunde gesagt, er werde sie von nun an als Frau Dr. Specht anreden: „Sie waren gerade mal fünf Minuten in der Klasse und haben die Kinder sofort gehabt.“

Dergleichen, das ist klar, kann man nicht lernen, man hat es oder nicht. Aber warum nimmt man dann die Position eines Schulleiters auf sich, die ja zu einem Großteil auch mit Bürokratie ausgefüllt ist?

Lesen Sie auch: Ein Jahr prima zusammengearbeitet

Für Vodermaier ist die Antwort einfach: „Weil man als Schulleiter noch mehr Möglichkeiten hat, seine Vorstellung von einer guten, Schule umzusetzen.“ Dies vor allem dann, wenn man, wie Vodermaier, allen Menschen zugewandt ist und deshalb von sich sagen kann, „dass man es einfach spannend findet, alle, die an der Schulfamilie beteiligt sind, Kinder, Eltern und Lehrer, in ein dichtes Netzwerk einzuweben“.

Lesen Sie auch: Kolbermoorer Rektorin verabschiedet: Auf Wiedersehen Frau Strobl!

Ein Netzwerk, in das sich die Stadt Kolbermoor auch in Zukunft gerne und nach Kräften einbinden lassen wird, wie Bürgermeister Peter Kloo in seiner Ansprache versprach. Schon bei der Feier war zu spüren, dass auch zwischen ihm und der Schulleiterin die Chemie stimmt, und so wird auch die Stadt einen Anteil haben an der Vision Vodermaiers: Schule wird verständlicherweise nicht jeden Tag Spaß machen. Aber wenn sie etwas ist, an das sich die Kinder in der Summe als etwas Positives erinnern, dann haben wir unseren Job richtig gemacht, so Rektorin.

Mehr zum Thema

Kommentare