Rehkitz stirbt nach Hundeattacke in Kolbermoor - Jäger vermutet tagelangen Überlebenskampf

Das dreimonatige Rehkitz ist jetzt gestorben.
+
Das dreimonatige Rehkitz ist jetzt gestorben.
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Ein Rehkitz ist jetzt an den Folgen mehrerer Hundebisse gestorben. Es war in einen Garten an der Filzenstraße gekommen, der direkt am Tonwerkgelände liegt, und hat „jämmerlich nach seiner Mutter geschrien“, erzählt die Gartenbesitzerin.

Kolbermoor – Die Kolbermoorerin, die anonym bleiben will, alarmierte den zuständigen Jagdpächter Günter Puzik sowie den Jäger Jürgen Halder.

Die beiden Männer kamen und haben das Kitz in eine Decke gehüllt und ins hohe Gras auf das Tonwerk-Gelände gesetzt. „Wenn es bis 19 Uhr noch da ist, rufen sie mich an. Habe ich zu ihr gesagt“, sagt der Jäger. Dies war der Fall. Die Frau rief an, um zu sagen, dass sie vermutet, dass es nun tot ist.

Auch interessant: Leinenpflicht für Hunde am Innkanal soll bei Waldkraiburg Rehe vor dem Ertrinken retten

Kitz wohl tagelang im Überlebenskampf

Halders sofortige neuerliche Kontrolle bestätigte die traurige Nachricht. Das rund drei Monate alte Rehkitz war mehrfach gebissen worden – „das haben wir vorher gar nicht sehen können“, sagt Halder.

Bisswunden eines Hundes zeigen sich an den Läufen und am Hintern. Re

Aber von vorne: In der Früh hörte die Anwohnerin der Filzenstraße ein „Piepsen“. Dem kläglichen Gejammer ging sie nach und entdeckte ein Rehkitz auf dem Hof. Minuten später stand das „steckerldürre“ Tier auf der Terrasse. „Wir haben uns gefragt, wo die Mutter ist und zunächst gewartet.“ Letztlich lag das schwache Tier „zusammengekrümmt in einer Ecke nahe der Hauswand“.

Lesen Sie auch: Waldkraiburger Hundehalterin plädiert nach schwerzhaftem Biss dafür, Vierbeiner immer anzuleinen

Wo der Hund das Kitz verletzt hatte

Daraufhin hat die Kolbermoorerin Jagdpächter und Jäger angerufen – die prompt kamen. „Was machen wir jetzt“, war die erste Frage, die den Jägern durch den Kopf schoss. In der Hoffnung, dass doch noch alles gut werde, haben sie es in eine Decke gehüllt und das Kitz ins hohe Gras gelegt – vielleicht würde die Geiß doch noch auftauchen. Aber die kam nicht. 

Wäre es zu diesem Zeitpunkt noch am Leben gewesen, „hätten wir es rückblickend aufgrund der Verletzungen erlösen müssen“, sagt Halder. Denn: Bei der genaueren Untersuchung stellten die Fachmänner „mehrere Bisse fest – „die ganz eindeutig von einem Hund stammen“, sagt Halder. Am Hintern und an den Beinen hatte der Hund das Kitz erwischt – erst bei genauerer Betrachtung zu erkennen.

Bisse waren mehrere Tage alt

Anhand der Verletzungen geht Halder davon aus, dass die Bisse mehrere Tage alt waren. Kurz: Das Rehkitz hatte einen tagelangen Überlebenskampf hinter sich. Bis es sich in den Garten schleppte. „Vielleicht kannte es unseren Garten“, sagt die Anwohnerin. Rehe kommen immer wieder vorbei und fressen die Rosenknospen. Vielleicht war die Mutter darunter.

Aber wo ist die Mutter? Das lässt sich nicht sagen, erklärt Halder. Es kann sein, dass die Mutter nach ihrem Kitz geschaut hat, dann aber gemerkt hat, dass es nicht mehr aufsteht. „Sie kann es ja nicht wegtragen.“ Schließlich lässt die Geiß dann von ihrem Kitz ab. Halder hat nachdem er das Rehkitz untersucht hat, noch im Umkreis nach der Mutter gesucht – gefunden hat er nichts.

Anwohner empört

Wie auch? Auf dem großen Gelände. Aber sind dort denn viele Hunde ohne Leine unterwegs? „Die kann man gar nicht zählen, so viele sind es“, sagt die Anwohnerin. Und das bestätigt auch ihre Bekannte Manuela Faltermeier, die gleich um die Ecke wohnt. „Es ist der Wahnsinn“, schimpft Faltermeier. „Und wenn man die Besitzer fragt, warum die Tiere nicht angeleint sind, wird man blöd angeredet.“

Diese Erfahrung hat auch schon Halder gemacht, der übrigens auch einen Hund hat, der allerdings aber immer angeleint ist. So hat er auch auf der Spinnereiinsel oft Hundehalter darauf aufmerksam gemacht, ihre Vierbeiner anzuleinen. Aber die seien oft uneinsichtig.

Kritik an Hundehaltern

Auf dem Gelände der Spinnereiinsel stehen Schilder, die auf die Leinenpflicht hinweisen. Die stehen bisher noch nicht auf dem Tonwerkgelände.

Landratsamt für Areal zuständig

Aber auch dort herrscht Leinenpflicht, sagt Halder. Für das Gelände ist dasLandratsamt zuständig – dennoch: Halder will sich bei der Stadt dafür einsetzen, dass Schilder aufgestellt werden. Ob das was bringt? „Sicher ist, das es nicht das letzte Rehkitz ist, dass an den Folgen von Hundebissen verendet.“

Die Bilder des schreienden Rehkitzes lassen die Anwohnerin nicht mehr los: Das habe ihr das Herz zerrissen. Es hat mich immer mit seinen großen Augen angeschaut. Leider konnte ich nicht mehr helfen.“

Immer wieder verenden Wildtiere nach Angriffen – Fälle in der Region

  • März/Prien:Freilaufende Hunde sollen Rehe am Herrnberg sowie im Bereich der evangelischen Kirche in den Tod gehetzt haben. Nachdem im Herbst bereits mehrere Tiere auf diese qualvolle Weise verendet waren, fanden Jäger erneut binnen vier Wochen drei gerissene Rehe. Waldbegeher Max Messerer appelliert mit Jäger Peter Fischer an die Hundebesitzer: „Leint euren Hund an. Verhindert, dass er Wildtiere hetzt und reißt. Und wenn doch ein derartiger Unfall geschieht, ruft an und lasst das Tier nicht leiden.“ Hintergrund: Ein Reh hatte sich wohl auf der Flucht in einem Zaun verhangen und verendete – gefangen darin.
  • Mai/Kiefersleden: Ein frei laufender Dalmatiner hat Ende Mai in Laiming ein Rehkitz totgebissen. Die Halterin habe ihren Hund nicht angeleint, teilte Jägerin Elisabeth Zehetmeir mit. Nachdem der Hund das Kitz gerissen hatte, ging es noch weiter. Auch das Muttertier sei der Hund angegangen. Von April bis Juli sei Brut- und Setzzeit, weshalb im Waldgebiet Laiming Leinenpflicht herrsche. Viele würden sich nicht daran halten, sagt die Jägerin.
  • Juni/Traunreut: Ein Jagdpächter eines Traunreuter Jagdrevieres zeigte bei der Polizei Traunreut einen Verstoß gegen das Bayerische Jagdgesetz an. Laut Polizei haben drei freilaufende Hunde in einem Waldstück in der Traunau eine Rehgeiß gerissen. Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und verständigte den Jagdpächter.
  • Juli/Bruckmühl:  Einen schaurigen Fund machte ein Ehepaar aus Oberholzham. In seinem Garten lag ein totes Reh – ohne Kopf und mit großen Bisswunden. Sie rufen Dr. Artur Zimmermann zu Hilfe, den Pächter des Jagdrevieres Holzham eins. Er untersucht das Tier. Sein Befund: „Vollständige Abtrennung des Kopfes, massive Bissspuren an der linken Hinter- und Vorderkeule sowie im Bereich des Brustkorbes.“ Neben dem Kadaver des Kitzes findet er die „abgesetzte Losung“ – also den Kot – des Übeltäters. Darin befinden sich Knochen. Wer letztendlich für den Tod des Bruckmühler Rehs verantwortlich ist, lässt sich nicht genau sagen. Allerdings haben die Jäger einen freilaufenden Jagdhund aus der Nachbarschaft in Verdacht. Immer wieder habe es mit ihm Probleme gegeben.

Kommentare