Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„ICH BIN HOCH MOTIVIERT FÜR DIE AUFGABE“

Kolbermoor: Neue Mobilitätsmanagerin offiziell vorgestellt

-
+
-
  • Ulrich Nathen-Berger
    VonUlrich Nathen-Berger
    schließen

Die Stadt hat seit wenigen Tagen eine Mobilitätsmanagerin: Die gebürtige Kolbermoorerin Veronika Winkler hat diese neu geschaffene Stelle übernommen.

Kolbermoor – „Der Klimaschutz hat für die Stadt Kolbermoor eine hohe Priorität, zudem haben wir im Bereich der Mobilität so viele Themen, dass wir diese Stelle leicht besetzen konnten“, betont Zweiter Bürgermeister Dieter Kannengießer (Partei-Unabhängige) im Gespräch mit dem Mangfall-Boten. Er vertritt derzeit urlaubsbedingt Bürgermeister Peter Kloo (SPD).

Auf die 40-jährige neue Mobilitätsmanagerin wartet laut Kannengießer ein umfangreicher Aufgabenkatalog: „Themen rund um den Stadtbus, die Begleitung der Verkehrs-Planungskonzeptesowie des Radverkehrskonzepts, das umgesetzt werden muss; selbstständiges Planen, Bewerben und Durchführen von Öffentlichkeitsveranstaltungen; das Umsetzen von Förderprojekten – mit Beantragung, Berechnung und Berichterstattung wie auch von Ausschreibungs- und Vergabeprozessen“, zählt Kannengießer auf.

Konzeptrealisierung wird nicht billig

„Ein großer Handlungsbedarf besteht in der Umsetzung des Radverkehrskonzepts, das wir mit den Bürgern erarbeitet haben und dann professionell aufbereitet wurde, das wird eine der Hauptaufgaben der neuen Mobilitätsmanagerin sein.“ Die Realisierung dieses Konzepts werde nicht billig, sagt Kannengießer. „In bestimmten Stadtbereichen müssen die Wege aufbereitet werden, auch Grunderwerb könnte nötig sein.“

Der Mangfall-Bote hatte anschließend Gelegenheit, mit Veronika Winkler über ihre neue Aufgabe zu sprechen.

Mit welchen Gefühlen gehen Sie an ihre neue Aufgabe heran?

Veronika Winkler: Ich bin hoch motiviert und freue mich total, in meiner Heimatstadt beim Thema Mobilität mitwirken zu dürfen.

Was zeichnet Sie für diese Aufgabe aus?

WinklerEinerseits habe ich als gebürtige Kolbermoorerin den Blick von innen, andererseits habe ich nach meinem Studium in Regensburg mit meinem Diplom als Geographin die Tourist-Information in Farchant im Landkreis Garmisch Partenkirchen geleitet. Da ging es hauptsächlich um Mobilität mit den Fragestellungen: Wie kommen die Gäste vor Ort, wie reisen sie ihr Urlaubsgebiet an? Wie lässt sich das alles möglichst umweltfreundlich gestalten ohne großes Verkehrschaos in dem schmalen Tal? Denn dort wollten wir die Autos möglichst draußen halten.

Wie lässt sich dieser Aufgabenbereich auf Kolbermoor projizieren?

WinklerDie Bürger bewegen sich ähnlich wie Gäste, sie wollen von A nach B, wollen ihren Arbeitsweg zurücklegen, sie sind auch in ihrer Freizeit unterwegs,

Welchen Aufgabenkatalog haben Sie bereits überreicht bekommen?

WinklerMeine erste Aufgabe wird sein, mir einen Überblick darüber zu verschaffen, was alles getan werden muss. Es geht zunächst um das Radverkehrskonzept, das umgesetzt werden soll,

Welche Schnittmenge gibt’s in Ihrem Aufgabenbereich mit dem Klimamanager der Stadt?

WinklerIch möchte die Leute motivieren, ihre Mobilitätsroutine zu durchbrechen, indem sie mehr aufs Fahrrad umsteigen oder den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, um möglichst wenig CO2 durch den Verkehr produzieren zu lassen.

Sie sind Kolbermoorerin, das heißt doch sicher, dass Sie bereits einige Ideen in der Tasche haben, die es gilt, umzusetzen? Neben dem Radverkehrskonzept?

WinklerTatsächlich möchte ich diese Ideen erst intern besprechen, bevor ich damit an die Öffentlichkeit gehe. Im Radverkehrskonzept ist nun wirklich viel festgeschrieben, was zu tun ist. Wir werden erst festlegen müssen, was von den rund 50 Punkten zuerst umgesetzt werden soll.

Wie bewerten Sie Projekte der Stadt wie die Aufbohrung der Tonwerkunterführung, die lange Zeit ein Nadelöhr für den Verkehr war?

WinklerDa gibt es noch mehr Möglichkeiten, um Verkehrssituationen in der Stadt zu verändern und zu verbessern. Ich kenne die Tonwerkunterführung seit er Schulzeit und bin täglich dort hindurch gegangen.

Wo sehen Sie die nächste Verkehrsengstelle, die entspannt werden sollte?

WinklerBitte verzeihen Sie mir, aber ich möchte wirklich diese Dinge erst stadtintern besprechen.

Mehr zum Thema

Kommentare