Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit dem Bürgermeister in die Pedale treten

Kolbermoor: Aktion Stadtradeln findet am 13. Juni statt

Sitzen fest im Radsattel: Rathauschef Peter Kloo (links) und sein Stellvertreter Dieter Kannengießer.
+
Sitzen fest im Radsattel: Rathauschef Peter Kloo (links) und sein Stellvertreter Dieter Kannengießer.

Die gemeinsame Auftaktveranstaltung zum diesjährigen Stadtradeln der fünf Orte Kolbermoor, Bad Aibling, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Bad Feilnbach findet am Sonntag, 13. Juni, statt.

Kolbermoor –Treffpunkt ist um 13 Uhr am Maximiliansplatz in Bad Aibling. Dort geben die Bürgermeister der Kommunen einen sportlichen Startschuss und die Teilnehmer radeln zurück in ihre jeweiligen Heimatorte. Entweder alleine oder zusammen mit den Bürgermeistern.

Die Bürger aus Kolbermoor können zusammen mit Bürgermeister Peter Kloo eine gemütliche Tour durch das Wasserschutzgebiet in Willing-Pullach und entlang der Mangfall zurück nach Kolbermoor radeln. Die Tour ist für Groß und Klein gut geeignet.

Wie wichtig die Stadtradel-Aktion ist, erläutert Kolbermoors neue Mobilitätsmanagerin Veronika Winkler: „Auch wenn man den Menschen viel über die Vorteile des Radfahrens erzählen kann, am wirksamsten überzeugt man sie, wenn sie für 21 Tage einfach mal selbst aufs Rad steigen.“ Über viele Jahrzehnte war das Auto die relevante Kategorie im Bereich Mobilität, so Winkler. „Das muss sich ändern, um verkehrsbedingte Umweltschäden zu reduzieren. Da die Verkehrswende im Kopf beginnt, wollen wir das Thema Radverkehr im öffentlichen Diskurs präsenter machen. Dafür schafft das Stadtradeln überregional und lokal in den Kommunen Kommunikationsanlässe.“

Diese Aktion zeigt, wie viele Menschen bereits mit dem Fahrrad unterwegs sind und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Damit noch mehr Menschen dauerhaft vom Auto aufs Rad umsteigen, braucht es eine Radinfrastruktur, auf der sie schnell und sicher ans Ziel kommen. Hierfür hat die Stadt Kolbermoor mit der Erstellung des Radverkehrskonzeptes, das nun sukzessive umgesetzt wird, bereits einen wichtigen Schritt geleistet.

Anmeldung unter www.stadtradeln.de/kolbermoor

Mehr zum Thema

Kommentare