Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kolbermoor: Mann prügelt auf Mitbewohner ein – Jetzt verurteilt

+

Ein Schmerzensgeld in Höhe von 3000 Euro muss ein 32-jähriger Rumäne an einen 28-Jährigen bezahlen, dem er bei einer Prügelei den Ober- und den Unterkiefer gebrochen hatte. Zudem verhängte das Amtsgericht Rosenheim eine achtmonatige Bewährungsstrafe.

Kolbermoor – Seit Längerem herrschte zwischen rumänischen Bewohnern einer Wohnung, die sich die Miete teilten, Ärger. Während ein nun vor dem Amtsgericht Angeklagter (32) bemängelte, dass die Reinlichkeit der Mitbewohner zu wünschen übrig ließ, erklärte das Tatopfer (28) als Zeuge, dass der häufig genossene Alkohol des Kontrahenten oft zu Auseinandersetzungen geführt habe. So auch an einem am Nachmittag im Februar.

Lesen Sie auch hier: Vor Bruckmühler Disco: Mit Füßen auf Opfer eingetreten

In der Wohnung kam es jedenfalls erneut zu Streitigkeiten und Schubsereien zwischen dem Angeklagten, dem 32-jährigen Kraftfahrer, und dem Vater des Tatopfers. In dem Bericht des Angeklagten hatte sich der Vater während des Streites ein Messer aus der Küche geholt und den Angeklagten damit in den Rücken gestochen – dabei kam es zu Schnittverletzungen im Rücken. Daraufhin hätten sich die beiden, Vater und Sohn, in ihr Zimmer zurückgezogen.

Aus Wut zugeschlagen

Aufgebracht über die Verwundung habe er den Messerstecher zur Verantwortung ziehen wollen und gegen dessen Zimmertür geschlagen. Als die Tür geöffnet wurde, habe er gemeint der Messerstecher stünde ihm gegenüber. Deshalb habe er in seinem Zorn zugeschlagen. Immerhin sei er durch das Messer verletzt gewesen. Relativiert wurde seine Darstellung durch den Auftritt des Tatopfers, ebenfalls ein rumänischer Kraftfahrer. Während der Angeklagte ein „Bär von einem Mann“ war, war das 28-jährige Tatopfer eher schmächtig. Selbst der Vorsitzende Richter Wolfgang Fiedler bezeichnete ihn im Verhältnis zum Angeklagten als „halbe Portion“.

Das könnte Sie auch interessieren: Tödliche Messerattacke: Beziehungsstreit eskaliert - Zwei Männer sterben

Zwar habe der Vater des späteren Opfers tatsächlich aus der Küche ein Messer geholt, um den 32-jährigen Betrunkenen zu beeindrucken und zur Raison zu bringen. Die Verletzungen seien aber letztlich dadurch entstanden, dass der Angeklagte weiter auf den Vater einprügeln wollte. Innerhalb dieser Rangelei sei es ohne wirkliche Absicht zu den Schnittverletzungen gekommen.

Ober- und Unterkiefer gebrochen

Sehr viel wirksamer sei der Schlag gewesen, mit dem der Angeklagte das Tatopfer niedergestreckt habe. Dieser Schlag von hinten gegen seine rechte Kieferpartie habe ihm den Ober- und Unterkiefer gebrochen. Der Mann habe mehrfach operiert werden müssen und trage noch heute zwei implantierte Metallplatten unter der Haut.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Als Nebenkläger bat das Tatopfer um eine angemessene Wiedergutmachung. Darauf zielte auch die Nebenklägervertreterin, Rechtsanwältin Ana Maria Filimon. Sie beantragte, den Angeklagten zu einem Schmerzensgeld von 4000 Euro zu verurteilen. In einer weiteren Anklage wurde der 32-jährige Kraftfahrer angeklagt, zusammen mit Ehefrau und Bruder in einem Einkaufszentrum mehrere Gegenstände gestohlen zu haben. Diesbezüglich war er umfassend geständig.

Lesen Sie auch hier: Schmerzensgeld bei Körperverletzung

In seinem Schlussvortrag beklagte der Staatsanwalt die Brutalität, mit welcher der Angeklagte sein körperlich unterlegenes Opfer niedergeschlagen hatte. Zwar rechnete er ihm das Geständnis zu seinem Vorteil an, ebenso wie auch die Tatsache, dass er noch niemals straffällig geworden war. Jedoch ginge diese Tat weit über die Möglichkeit einer Geldstrafe hinaus.

Angeklagter akzeptiert Urteil sofort

Für beide Verfehlungen beantragte er eine Haftstrafe von acht Monaten, die man aber zur Bewährung aussetzen könne. Als Bewährungsauflage solle der Angeklagte an das Tatopfer ein Schmerzensgeld von 2000 Euro bezahlen.

Der Angeklagte, der rechtsanwaltlich nicht vertreten war, hatte dem nichts entgegenzusetzen. Das Gericht folgte dem Antrag des Staatsanwaltes, hielt aber ein Schmerzensgeld von 3000 Euro für angemessen, obendrein die achtmonatige Bewährungsstrafe. Der Verurteilte akzeptierte das Urteil sofort.

Kommentare